Cision stellt heute Andreas Kambanis vor, den Autor des britischen Radfahr-Blogs London Cyclist. Herr Kambanis entwarf außerdem eine Vielzahl von Apps zum Thema Radfahren, darunter Bike Doctor, London Bike Rides und Caveman Feast. Wir unterhielten uns mit ihm darüber, wie sich das Thema Radfahren in der Blogosphäre entwickelt, warum die Zusammenarbeit mit Marketern eine Win-Win-Situation für Blogger und Marken herbeiführen kann und darüber, was PR-Profis bei der Kontaktaufnahme mit Bloggern beachten sollten.

Warum sollten wir Ihr Blog lesen?

London Cyclist wurde 2007 lanciert und richtete sich an Menschen, die im Alltag gerne Fahrrad fahren. Gerade dieser Bereich wurde bis dahin von Medien zum Thema Radfahren größtenteils ignoriert, aber er wächst beständig an. Mit unserer freundlichen Art ziehen wir immer neue Radfahrer an, die dann viel über gute Produkte, Fahrrad-Events und Fahrradrouten in London erfahren können.

"Bei der Arbeit mit PR-Profis suche ich Win-Win-Win-Situationen" - Blogger-Interview mit London Cyclist

Wie messen Sie den Erfolg Ihres Blogs?

Quantitativ messe ich unser Wachstum in sozialen Medien sowie UVPMs und Abonnenten unseres Newsletters. Es gibt aber auch viele Feinheiten, die die Zahlen nicht wiedergeben können, zum Beispiel welches Feedback ich für Posts bekomme und ob ich über Dinge schreibe, die mich als Fahrrad-Pendler wirklich interessieren.

Haben Sie ein Lieblingsblog?

http://road.cc/ hat mich schon immer beeindruckt. Ich weiß nicht, was ohne diese Seite aus uns Radfahrern werden würde. Sie sind immer am Puls der Zeit und aktueller News. Ich verlinke immer wieder auf ihren Content. Obwohl sie den Preis als Fahrradblog des Jahres gewonnen haben und nicht ich – bittere Rivalen!

Welche Tipps geben Sie Blog-Einsteigern?

Die Zeiten, in denen man mit einem Blog über Nacht richtig reich und erfolgreich werden konnte, sind leider vorbei. Heutzutage kostet es mehr Zeit und Mühe, sich ein Publikum für den eigenen Blog aufzubauen. Wenn ich jetzt neu anfangen würde, würde ich mich darauf konzentrieren, Beziehungen zu bekannten und einflussreichen Bloggern in meiner Nische aufzubauen und soviel ich kann zu deren Webseite beizutragen. So könnte ich mir meine Zielgruppe erschließen und wichtige Backlinks von ihren wertvollen Websites bekommen.

Wie arbeiten Sie mit PR-Profis?

Ich mag es, wenn Marketer mir über meine Kontaktform eine einfache, kurze Nachricht schicken und gleich zum Punkt kommen. Das macht es für mich leichter, die große Anzahl an E-Mails zu managen, die ich täglich bekomme. Ich versuche natürlich, nett zu sein und auf alle Nachrichten zu antworten, selbst wenn eine Zusammenarbeit nicht möglich ist, aber der Tag hat auch nur 24 Stunden. Das ideale Szenario für mich ist eine Win-Win-Win-Situation: Meine Leser bekommen etwas, das sie wirklich interessiert, der Marketer erreicht seine relevante Zielgruppe und meine Website bringt Geld ein, damit ich sie weiter pflegen kann.

Ein typisches Beispiel sind Wohlfahrtsorganisationen wie Cancer Research UK. Sie haben mich kontaktiert und mir gesagt, dass sie Teilnehmer für ihre Fahrt gewinnen wollen. Ich schlug vor, einen Blogpost darüber zu schreiben und ihn in sozialen Medien und in unserem Newsletter zu teilen, damit mehr Menschen mitmachen. Über meine Leser sammelten sie weitere 5.000 Pfund ein – so haben alle was davon und es passiert auf eine ehrliche, authentische Weise!

Ich arbeite immer wieder gern mit SEO-Experten, PR-Profis und Kickstarter-Kampagnen zusammen, eigentlich mit jedem – solange ich glaube, dass ihre Message für meine Leser interessant sein wird.

Was können PR-Profis in der Zusammenarbeit mit Ihnen verbessern?

Ehrlich sein, an die Win-Win-Win-Situation denken und mir eine Message schicken, die zu meiner Zielgruppe passt. Die meisten meiner Leser verfolgen leidenschaftlich gern die Tour de France mit, aber sie sind auch begeistert von coolen neuen Bike-Events in London oder tollen Produkten.

Auf welchen Content sind Sie persönlich stolz?

2012 veröffentlichten wir What can an RAF pilot teach cyclists (Was Radfahrer von einem RAF-Piloten lernen können) – die Menge an Social Shares war einfach traumhaft! 2013 kam der Post What can cyclists learn after the 5 recent incidents on London’s roads (Was lernen Radfahrer aus den 5 kürzlich erfolgten Ereignissen auf Londons Straßen?). Es ist wahnsinnig wichtig, solchen Content zu publizieren.

Wir danken Herrn Kambanis für das spannende Gespräch und wünschen weiterhin viel Erfolg!

About Andrea Gilgenbach

Marketing Executive - Cision Germany GmbH - folgen Sie mir auf Twitter (@gilgenbacha)