Sie organisieren eine Weihnachtsfeier und wüssten gern, welche Vorspeisen man am besten serviert? Oder vielleicht wollten Sie schon immer Gitarrespielen lernen, aber hatten nie die Geduld, nach einem Lehrer zu suchen, der sich an Ihren Zeitplan anpassen kann? Wäre es nicht schön, vor dem neuen Jahr noch einmal Ihre Fitness-Routine aufzufrischen? Normalerweise fragt man bei solchen Dingen Freunde oder Familie um Rat, auch wenn sie noch lange keine Experten sind. Anstatt einfach in Google oder Bing nach Antworten zu suchen oder ganz ratlos dazustehen, können Nutzer nun auch auf die neue Google-Plattform Helpouts zugreifen – Helpouts bietet Live-Tutorials, Ratschläge und Hilfe von denjenigen, die sich am besten mit einem Thema auskennen.

Am 5. November wurde Helpouts livegeschaltet und eine ganze Palette an Experten wartete gespannt auf die ersten Kunden und Schüler. Auf den ersten Blick sieht man, dass die Helpout-Sitzungen nach Themen wie zum Beispiel Kunst und Musik, KochenComputer und Elektronik, Bildung und KarriereFashion und BeautyFitness und ErnährungGesundheit and Haus & Garten kategorisiert sind. Experten und Profis können nach Kategorie durchstöbert werden oder aber man nutzt die Suchfunktion und ergänzt den Satz „Ich brauche Hilfe bei…“ Die Nutzer erhalten eine Reihe von Ergebnissen für relevante Themen und können sich die Rezensionen vorheriger Nutzer über den jeweiligen Experten durchlesen.

Ob sie für ihre Dienstleistung Geld verlangen, hängt völlig vom jeweiligen Helpout-Experten ab. Viele Helpouts sind kostenlos. Die Sitzungen sind vorgeplant, sodass jeder Nutzer sich jederzeit für ein Helpout anmelden kann. Außerdem können Nutzer mehrere Helpouts mithilfe eines organisierten Kalendersystems verwalten.

Da Helpouts persönlich über Google+ Hangouts stattfinden, muss der Nutzer ein Google+-Konto sowie eine Webcam und ein Mikrofon besitzen. Sind diese Bedingungen erst einmal erfüllt, ist es ein Leichtes, mit Menschen weltweit über eine Vielzahl von Themen zu kommunizieren.

Manche Experten wurden von Google ausgesucht, um dem Netzwerk beizutreten, andere bewarben sich individuell um eine Aufnahme. Jeder kann sich darum bewerben, der Vielzahl an Personen beizutreten, die ihre Expertise mit Nutzern teilen.

Nach Gesprächen mit einigen der Helpout-Experten wurde schnell klar, dass der Start von Helpout durchaus erfolgreich war und darin ein großes Wachstums- und Bildungspotential liegt.

Anne Jelinek, die Inhaberin von PULSE Kettlebells and Yoga, ist seit mehr als fünf Jahren Coach und Fitnesstrainerin und will Helpouts dazu nutzen, ihren Kunden bei der Etablierung sicherer und effektiver Bewegungen im Kettlebell- oder Yoga-Training zu helfen. Sie verlangt einen bestimmten Betrag, wahlweise pro Minute oder für 30 Minuten. „Meistens bekomme ich Kunden, die ihre Kettlebell-Technik perfektionieren möchten oder sich von mir durch ein komplettes Fitnessprogramm coachen lassen. Die Sitzungen waren bisher für beide Parteien erfolgreich.“

Das zeitliche Einplanen der Helpouts ist einfach einzurichten und für vielbeschäftigte Menschen besonders praktisch. „Es ist eine wundervolle Lösung, um neue Klienten erreichen zu können und bereits bestehenden Kunden zu helfen, wenn sie auf Reisen sind oder keine Zeit haben, persönlich vorbeizuschauen“, sagte Jelinek. „Ich freue mich darauf, das Wachstum der Plattform weiter zu beobachten!“

Ein weiterer Experte ist Robert Woods, Dozent am Great Books Honors College und akademischer Berater. Sein Angebot heißt „Großartige Bücher und Klassiker: Ein Leitfaden-Gespräch zum besseren Verständnis”. Als Experte für Literatur, Geschichte und Philosophie erhielt Woods von vorhergehenden Kunden eine 5-Sterne-Bewertung, wahrscheinlich wegen der Dialoge und dauerhaften Beziehungen, die er im Verlauf der kurzen Zeit aufbauen konnte, die er seine Hilfe bereits anbietet.

„Es ist wunderbar“, sagte Woods. „Mir ist genau die breite Palette an Menschen begegnet, denen ich helfen wollte. Es sind einige Leute dabei, die sich einen Leseplan wünschen und jemanden, der ihnen dabei helfen kann, diese wichtigen und lebensverändernden Werke zu lesen. Eine Familie, die ihre Kinder zu Hause unterrichtet, möchte meine Hilfe beim Verfassen eines Leseplans, der auf sie passt. Einige Menschen werden mich in der nächsten Zeit regelmäßig aufsuchen, damit ich ihnen mit bestimmten Büchern und Autoren weiterhelfe.“

Zusätzlich versendet Woods auch nach seinen Sitzungen hilfreiches Material an seine Kunden und seine aufmerksame Art versetzte zahlreiche Klienten schon ins Schwärmen. Einer der zufriedenen Kunden, Charlie Staats, schrieb in seine Rezension: „Es war eine Freude, mit Robert zu sprechen…sehr persönlich und ich weiß seine Hilfsbereitschaft sehr zu schätzen. Wenn ihr irgendeine Frage zum Thema Lesen habt, ist er der richtige Ansprechpartner.“

Eine gute Bewertung wird zunehmend wichtig, da immer mehr Menschen in Helpouts aufgenommen werden und schlecht bewertete Helpouts an den unteren Rand gedrängt werden und die Nutzer Kategorien nach dem „Besten Ruf“ sortieren können.

Todd Jones, Bauer und Gründer der mobilen App Every Last Morsel sowie Experte für urbane Landwirtschaft, lernte aus eigener Erfahrung, dass das kostenlose zur-Verfügung-Stellen seiner Ratschläge im Nachhinein Wert generiert. „Ich fühle mich immer noch nicht wohl damit, jemanden um Bezahlung dafür zu bitten, dass ich ihm sage, er habe nicht genügend Sonnenlicht und es könne gar nichts wachsen, also glaube ich, dass ich auch in Zukunft immer eine kostenlose Einführung auf Helpouts anbieten werde“, sagte er „Eine angenehme Nebenwirkung dieser Großzügigkeit ist bereits eingetreten. Gerade weil sie kostenlos waren, konnte ich gleich mehrere Helpouts am ersten Tag [nach dem Launch] geben und jeder der Kunden gab mir eine 5-Sterne-Bewertung, wodurch ich an die Spitze der Suchergebnisse katapultiert wurde.“

Ein weiteres kostenloses Helpout wird von Juliana Marques angeboten, der Chefredakteurin von Fashion on Rock. Auch sie wurde hoch bewertet und hat Freude daran, Hilfe zu Mode und verwandten Themen wie Selbstsicherheit und persönliche Stilberatung zu geben. Bisher waren ihre Kunden unerwarteterweise meistens Jungen im Teenager-Alter. „Sie interessieren sich viel mehr für Mode als gedacht und es ist irgendwie süß zuzusehen, wie sie sich darüber Gedanken machen, was sie anziehen sollen. Denn man weiß ja: Es ist schwieriger, mit Jungs über Mode zu sprechen und ich bin froh, dass ich ihnen helfen kann“, sagte sie.

Der selbsternannte „Workaholic in der Ausbildung“ Joshua Cheney, Student und freiberuflicher Webdesigner, hat sich als Hilfe bei Webseiten-Wünschen eingetragen. „Ich habe eine eigene Webseitenfirma und möchte sicherstellen, dass Leute, die eine eigene Webseite starten wollen, dies auch tun können“, sagte er.

Cheney ermutigt jeden dazu, sich bei Helpouts zu bewerben, da dies eine Möglichkeit ist, den Wert von Unternehmen und Marken zu steigern. Wie schon die Helpouts zeigen, die von großen Unternehmen wie Sears und Home Depot angeboten werden, können Organisationen durch das zur-Verfügung-Stellen Ihrer Expertise nur gewinnen. „Wenn Sie ein besonderes Talent haben, bewerben Sie sich und helfen Sie Anderen! Außerdem kann man damit sogar etwas Geld verdienen!“, fügte er hinzu.

Jones teilte uns zusätzlich seine Meinung zu dem mit, das er „den Beginn von etwas Großem“ nennt: „Ich freue mich darauf, zu sehen, wie es sich ausbreitet“, sagte er. „Wenn man einmal über all die Möglichkeiten nachdenkt, die sich hieraus ergeben könnten, besonders vor dem Hintergrund einer Hardware wie Google Glass, dann wird man glaube ich nur darüber staunen können, was uns in naher Zukunft erwartet.“


Kontakt

Anne Jelinek
Inhaberin, PULSE Kettlebells and Yoga
Google+

Robert Woods
Dozent und akademischer Berater, Great Books Honors College
Google+

Todd Jones
Bauer und Gründer, Every Last Morsel
Google+

Juliana Marques
Chefredakteurin, Fashion on Rock
Google+

Joshua Cheney
Inhaber, Cascadia Capturing Company
Google+

About Andrea Luyken

Marketing Specialist DACH - Cision Germany GmbH - folgen Sie mir auf Twitter (@gilgenbacha)