Whitepaper zum Download: Wie gut kennen Sie die Grundlagen der PR?

Whitepaper zum Download: Wie gut kennen Sie die Grundlagen der PR?

Cision PR Starter Kit DownloadDas neueste Tool oder die neueste Technologie für PR-Kampagnen zu nutzen, kann sehr verlockend sein. Sicher ist es wichtig, über Trends informiert zu sein, und sie bringen auch oft Mehrwert für die Kommunikation – aber auch die beste Technik wird keine besseren Ergebnisse liefern, wenn dahinter nicht die nötigen Grundkenntnisse stecken.

Ein starkes Fundament verschafft Ihrer PR ein Standbein, sodass Sie auch in schwierigen und wandelbaren Situationen wissen, was zu tun ist. PR-Tools ändern sich mit der Zeit, aber die Grundlagen der PR zu kennen und sie sich stets ins Gedächtnis zu rufen, wird Ihnen auch in Zukunft zum Erfolg verhelfen.

Mit unserem „PR Starter Kit“ bietet Cision einen ausführlichen Leitfaden an, der Ihnen Schritt für Schritt hilft, Ihre PR-Grundlagen aufzufrischen. Schaffen Sie sich eine starke Basis, indem Sie diese drei Fähigkeiten trainieren:

1. Pressemitteilungen schreiben

Pressemitteilungen sind nützlich, um Traffic für Ihre Website zu generieren und die Sichtbarkeit Ihrer Marke zu erhöhen. Wenn Sie eine wohl verfasste, interessante Story kommunizieren können, die Ihre Marke in ein positives Licht rückt, und dafür die richtige Berichterstattung bekommen, wird sich der Aufwand durchaus lohnen.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Story auch Andere interessieren wird. Kaum jemand wird über eine Story schreiben, die von der Leserschaft nicht mit Begeisterung aufgenommen wird. Hier spielt auch der Titel Ihrer Mitteilung eine Rolle. Diesen sehen Leser immer als erstes – sie sollte also so konzipiert sein, dass sie das Interesse Ihrer Zielgruppe weckt.

Runden Sie Ihre Story dadurch ab, dass Sie angeben wer, was, wann, warum und wie passiert ist. Vergessen Sie auch nicht, Links und relevante Keywords hinzuzufügen und Ihre Kontaktdaten an prominenter Stelle zu platzieren.

2. Journalisten und Influencer kontaktieren

Die Kommunikation mit Medienfachleuten und Influencern ist kein leichter Prozess. Was für den einen interessant ist, kommt beim anderen vielleicht nicht gut an. Seien Sie also vorsichtig damit, wie Sie Ihre Story präsentieren.

Laut Cisions Social Journalism-Studie 2015 erhalten 83% aller Medienfachleute PR-Pitches am liebsten per E-Mail. Soziale Medien sind zwar sehr gut dafür geeignet, zu Journalisten eine Beziehung aufzubauen, aber die Story selbst lässt sich am besten per E-Mail kommunizieren.

Ihr Pitch sollte gut strukturiert sein, eine starke Headline, knapp und klar geschrieben sein. Schließlich wollen Sie das Interesse von Journalisten und Influencern wecken und sie nicht überwältigen oder nerven. Dokumentieren Sie auch, wen Sie kontaktieren, und beobachten Sie die Ergebnisse. Wenn ein Pitch nicht erfolgreich war, versuchen Sie es nächstes Mal mit einer anderen Perspektive.

3. Ergebnisse messen

Wenn Sie die Ergebnisse Ihrer PR-Kampagnen nicht messen, können Sie kaum wissen, ob sie erfolgreich waren oder nicht. Definieren Sie zunächst Ihre Ziele und finden Sie dann heraus, wie Sie feststellen können, ob Sie diese erreicht haben oder nicht. Sind sie messbar?

Behalten Sie auch während Ihrer Kampagne die Zahlen im Auge. Stellen Sie sicher, dass Sie auf dem richtigen Weg sind und korrigieren Sie Ihren Kurs, falls Sie es nicht sind.

Nachdem Ihre Kampagne abgeschlossen ist, sollten Sie sich Zeit nehmen, um die Ergebnisse zu analysieren. Haben Sie Ihre Ziele erreicht? Untersuchen Sie die Daten und finden Sie heraus, was funktioniert hat und was nicht. Nutzen Sie diese Informationen, um Ihr Vorgehen für die Zukunft zu optimieren.

Laden Sie hier unser Cision PR Starter Kit herunter und frischen Sie im Detail Ihre PR-Kenntnisse auf.