5 Blogger Outreach-Tipps für PR-Profis – Interview mit dem Männermode-Blogger Matt Ridout

5 Blogger Outreach-Tipps für PR-Profis - Interview mit dem Männermode-Blogger Matt Ridout

Nach der Veröffentlichung unseres britischen Blog-Rankings zum Thema “Männer-Lifestyle” präsentiert Cision heute ein Interview mit Matt Ridout, dem Autor des britischen Männermode-Blogs Kingsdown Roots. Wir unterhielten uns mit Herrn Ridout über das Bloggen für den “Alltagsmann”, die Bedeutung von PR-Profis, seine Kooperation mit BOSS Orange und Blogger Outreach-Tipps für PR-Fachleute.

Warum sollten wir Ihr Blog lesen?

Männermode-Blogs sind zwar längst nicht so populär wie Blogs über Frauenmode, aber ich glaube, dass die Inhalte in meinem Blog den Alltagsmann reizen. Mein Ansatz unterscheidet sich etwas von anderen Modeblogs: Ich kaufe gern Klamotten und schreibe dann Rezensionen mit einem Punktesystem in drei Kategorien: Komfort, Aussehen und Preis. Dieser Ansatz ist praktischer und weniger auf Styling fokussiert. Außerdem interviewe ich eine Menge männlicher Modeblogger, um auf das Geheimnis ihres Erfolgs zu kommen. Da sind auch einige tolle Tipps für mich dabei.

Wie messen Sie den Erfolg Ihrer Website?

Kingsdown Roots wird demnächst ein Jahr alt, also ist es noch etwas früh für Erfolgsmessungen. Ich überprüfe aber regelmäßig die Besucher- und Sessionzahlen auf Google Analytics und nutze SEO-Kennzahlen wie zum Beispiel Domain-Autorität und Backlinks. Ich komme aus der SEO, also fühle ich mich damit wohl.

Was ist Ihr Lieblingsblog?

Es ist schwer, sich für eins zu entscheiden. Ich habe viel von Bucket and Spades gelernt. Das ist eine großartige Sammlung von Artikeln und Fotos. Ich lese auch regelmäßig e-consultancy, durch das ich viel über digitale Marketingtechniken und Fallstudien lerne. Einmal habe ich auch schon für sie geschrieben.

Was würden Sie jemandem raten, der jetzt ein Blog starten will?

Seien Sie vorsichtig mit Ihren Erwartungen. Bloggen kann man nicht einfach liegenlassen und dann weiterführen. Es erfordert ständige Pflege, jede Woche, sei es durch Ideensammeln für Artikel oder Marketing-Pläne. Es ist sehr zeitaufwändig. Ich schreibe erst seit etwas unter einem Jahr an Kingsdown Roots und das Blog fängt jetzt erst an, bekannt zu werden. Es wird Zeit kosten und man muss lange dabeibleiben, bevor man Ergebnisse erwarten kann.

Wie sieht Ihre Arbeit mit Marketing- und PR-Profis aus?

Es ist schon überraschend, wie wichtig PR-Kontakte für Blogger sind, vor allem in der Modebranche. Von ihnen kommen zum Beispiel gute Content-Ideen, das spart Zeit. Bei neuen Marken oder Trends sind sie wie ein Newsfeed für mich. PR-Kontakte können einen Blogger auch in Kampagnen einbeziehen, exklusive Markenobjekte zur Verfügung stellen oder Veranstaltungen organisieren – das alles kann sehr wertvoll sein, um neuen Content zu generieren und die Besucherzahlen für das Blog zu erhöhen.

Mit wem arbeiten Sie bei Ihrem Brandmarketing zusammen?

Momentan betreibe ich gar kein externes Brandmarketing. Damit werde ich mich beschäftigen, wenn ich mehr Leser habe.

Hätten Sie fünf Tipps für PR-Profis, die mit Bloggern zusammenarbeiten wollen?

1. Die persönliche Anrede ist wahnsinnig wichtig. Keiner liest gern E-Mails, die mit “Lieber Blogger” oder “Sehr geehrte Damen und Herren” anfangen. Nutzen Sie immer den Namen des Bloggers. Lesen Sie vorher den Content des Blogs und knüpfen Sie dann durch konkrete Vorschläge daran an.

2. Wählen Sie immer Blogger aus, mit denen Sie realistischerweise zusammenarbeiten könnten. Was Sie promoten wollen, muss für den Blogger relevant sein. Wenn Sie einem Finanzblog Inhalte über Fußball zuschicken, wird der Blogger wohl kaum einen Post dazu produzieren.

3. Prüfen Sie, ob der Blogger schon einmal mit anderen Marken oder Unternehmen zusammengearbeitet hat. Wenn ja, ist es wahrscheinlicher, das er auch mit Ihnen kooperieren wird oder zumindest für neue Ideen offen ist.

4. Kommen Sie schnell zum Punkt. Es gibt nichts Schlimmeres, als erst einmal einen Roman lesen zu müssen, bevor man endlich herausfindet, was Sache ist. Wenn Sie etwas anzubieten haben, sagen Sie das ruhig direkt.

5. Wenn Sie eine E-Mail versendet haben, dürfen Sie auch mal nachhaken. Blogger sind in der Regel sehr beschäftigt. Sie könnten verreist sein oder einfach vergessen haben, Ihnen zu antworten. Wenn Sie sich nach einer Woche noch einmal melden, erhöhrt das Ihre Erfolgschancen.

Was war bisher Ihr persönliches Blogger-Highlight?

Mein Blogging-Highlight bisher war meine Kooperation mit BOSS Orange. Sie kontaktierten mich und mein Blog wurde Teil ihrer dreimonatigen PR-Kampagne. Es ist wirklich schön, wenn Agenturen und Marken Kontakt mit mir aufnehmen und mit mir zusammenarbeiten wollen. Das bestätigt mich sehr.

Was steht in den nächsten Monaten in Ihrem Blog an?

Nach Weihnachten will ich meine Website komplett überarbeiten. Mein aktuelles Design sieht okay aus, aber es lädt nicht besonders schnell. Ich brauche eine Site, die für Smartphones und Tablets geeigneter ist. Außerdem werde ich demnächst einige Rezensionen über Designer-Klamotten posten und es stehen gute Interviews mit bekannten Modebloggern an.

Wir bedanken uns bei Matt Ridout herzlich für das interessante Gespräch und wünschen weiterhin viel Erfolg!