“Bei Kooperationen sollten Blogger selber ihre Preise festlegen” – Interview mit dem Mamablog Hauptstadtmutti

"Bei Kooperationen sollten Blogger selber ihre Preise festlegen" - Interview mit dem Mamablog Hauptstadtmutti

Den Abschluss unserer 3-teiligen Interviewserie zum Thema “Mütter” bildet mit Hauptstadtmutti Platz 1 in unserem Ranking deutscher Mütter-Blogs. Die beiden Chefredakteurinnen Isa Grütering und Claudia Kahnt wollen in ihrem Blog eine neue, moderne Müttergeneration präsentieren. Neben zahlreichen Mütterportraits finden sich Artikel zu Fashion, Lifestyle und Beauty. In unserem Gespräch berichteten sie, wie der Erfolg ihres Blogs gemessen wird, welche Konflikte zwischen traditionellen und neuen Medien bestehen und was sie sich von Kooperationen wünschen.

Was macht Ihren Blog besonders?

Hauptstadtmutti wurde 2011 gegründet und ist ein Mode- und Lifestyle-Blog für Mütter und Schwangere. Das Blog beleuchtet das Leben moderner Mütter. Unser Fokus liegt hierbei auf Street Photography und darauf, wie sich Mütter kleiden. Dazu erhalten wir beispielsweise auch Bilder aus anderen europäischen Großstädten wie Rom, London und Warschau. Ein weiterer großer thematischer Bereich ist Berlin. Hier werden Leser über Events, lokale Angebote und Ausgehmöglichkeiten informiert. Abgerundet wird das Blog mit Reiseberichten, Rezeptvorschlägen sowie Bastel- und Nähprojekten.

Welche Neuerungen haben Sie kürzlich in Ihrem Blog eingeführt?

Wir haben angefangen, ganze Serien zu integrieren, wie zum Beispiel “Back-to-School” oder die aktuelle, längerfristige Serie “Unsere Lieblingsläden in Berlin”. Hier präsentieren wir die Inhaber und Produkte aus den Stores. Ansonsten sind wir gerade dabei, einen Relaunch des Blogs vorzunehmen. Ziel ist es, noch magaziniger zu werden und noch mehr zu zeigen, dass der größte Teil des Blogs auch auf Englisch ist.

Wie messen Sie dabei den Erfolg Ihres Blogs?

Hauptsächlich über die Zahlen, die tatsächlich messbar sind. Dazu zählen beispielsweise die Reichweite des Blogs oder Social Media-Kanäle. Wichtig sind für uns ebenfalls Erwähnungen von anderen Medien.

"Bei Kooperationen sollten Blogger selber ihre Preise festlegen" - Interview mit dem Mamablog HauptstadtmuttiWie nutzen Sie soziale Medien?

Genutzt werden soziale Medien immer, aber auf unterschiedliche Art und Weise. Manche Bilder funktionieren beispielsweise nur auf Instagram, aber auf Facebook nicht.

Haben Sie einen Lieblingsblog?

Zu unseren Lieblingsblogs zählt zum einen Mit Vergnügen. Hier gibt es die besten Berlin-Tipps für Erwachsene. Zum anderen ist dies This is Jane Wayne, der strahlt eine tolle Leichtigkeit aus. Inspiration holen wir uns auch beim Lesen von amerikanischen Blogs wie Fancy Treehouse.

Auf welches Erfolgserlebnis mit Ihrem Blog sind Sie besonders stolz?

Natürlich das Cision-Ranking der Mamablogs! Nein wirklich, das hat uns tatsächlich sehr stolz gemacht. Wir hatten plötzlich das Gefühl, dass sich unsere harte Arbeit der letzten 4 Jahre irgendwie gelohnt hat.

Nutzen Sie Ihren Blog für Kooperationen?

Auf unserem Blog bieten wir verschiedene Arten von Kooperationen an. Dazu zählen Advertorials, Bannerwerbung, Gewinnspiele sowie Anzeigen in Newslettern. Im Offline-Bereich bieten wir Workshops für Unternehmen zum Thema Blogging an sowie Vorträge und Consulting.

War von Anfang an geplant, für Ihrem Blog auch Partnerschaften zu nutzen?

Absolut. Das Blog sollte vom Start weg professionell aufgezogen werden, um damit Geld zu verdienen. Seit fast 1,5 Jahren ist Bloggen ein Fulltime-Job für uns. Uns ist aber wichtig, dass weiterhin der Leser im Vordergrund steht. Kooperationspartner werden bewusst ausgewählt und die Produkte müssen relevant für Hauptstadtmutti sein.

Welche Best-Practice-Tipps haben Sie für PR-Profis, die mit einem Blogger zusammenarbeiten möchten?

Wir bekommen täglich zwischen 50 und 100 Emails. Dabei legen wir zum einen Wert auf eine persönliche Ansprache. Zum anderen müssen die Anfragen für unseren Blog auch relevant sein. Von großer Bedeutung ist für uns, dass eine gleichwertige Partnerschaft zwischen Blogger und Unternehmen besteht. Die zeigt sich vor allem bei Firmen, die schon Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Bloggern gesammelt haben.

Woran scheitern Kooperationen?

Wir erhalten immer wieder unpassende Produkte. Oftmals gibt es dazu keinen Ansprechpartner, sodass eine Kooperation daran schon scheitert. Ein kritischer Punkt ist ebenfalls eine verspätete oder gar keine Bezahlung.

Welche Empfehlungen haben Sie für Blogger?

Unserer Meinung nach ist es wichtig, dass sich Blogger immer die eine Frage stellen: Passt das Produkt zu meinem Blog? Außerdem sollten Blogger selber ihre Preise festlegen.

Welche erfolgreichen Kooperationen haben Sie bereits mit Marken durchgeführt?

Mit Microsoft haben wir gemeinsam 2014 eine Weihnachtskampagne durchgeführt. Grundsätzlich gilt, dass auf beiden Seiten noch Luft nach oben ist. Von solchen Kooperationen können am Ende beide Seiten profitieren.

Gibt es Ihrer Meinung nach noch ehrliche Produktbewertungen?

Sicherlich. Auch wir suchen uns nur die Produkte aus, die wir gern testen möchten und wogegen wir keine komplette Abneigung haben. Wir schreiben auch Artikel über Hormone und Parabene in Kosmetika. Würden aber nicht absichtlich Produkte mit gefährlichen Inhaltsstoffen testen, um dann zu sagen, wie schlimm sie sind.

Gibt es einen Konflikt zwischen traditionellen Medien und neuen Medien wie Blogs und wie sehen Sie diese Entwicklung?

Konflikt ist natürlich ein sehr hartes Wort. Bei traditionellen Medien herrscht oftmals noch eine gewisse Arroganz gegenüber Bloggern. Diese Denke können wir aber nicht nachvollziehen, da mittlerweile einige Blogs die Reichweite von Magazinen weit übertreffen. Anders sieht es bei den Unternehmen aus. Hier ist mittlerweile angekommen, dass ein Klick oft mehr bringt, als ein Artikel in einem Printmedium. Das ist für uns als Blogger von Vorteil und das wird sich auch noch mehr entwickeln. Zumal tagesaktuelle und saisonale Themen sowieso schon online oder über diverse Apps präsentiert werden. Wir merken, dass Instagram oder Pinterest mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Wir kaufen uns auch gern Printmagazine, aber nur, wenn sie richtig schön sind oder ein ganz bestimmtes Thema bespielen.

Unter Reisebloggern gibt es Reisetreffs und –events (z. B. das Kölner Reiseblogger Treffen). Gibt es so etwas auch für Mamablogger?

Ja, auf jeden Fall, vor allem hier in Berlin. Wir gehen auch gern hin, um uns mit anderen Mamabloggern auszutauschen.

Wir bedanken uns bei Isa Grütering und Claudia Kahnt für das interessante Interview!

Vernetzen Sie sich mit Hauptstadtmutti auf Facebook und Pinterest.