Im Interview mit HR-Blogger Eva Zils

Im Interview mit HR-Blogger Eva Zils

Cision freut sich, eine neue themenspezifische Interview-Serie mit Top Bloggern zu starten. Neben den beliebten Fashion Blogger Interviews werden wir uns nun mit einflussreichen Bloggern über die Social Media-getriebenen Veränderungen im Bereich HR & Recruitment unterhalten.

Wir eröffnen die Reihe mit einem Interview mit der seit 2004 tätigen Unternehmensberaterin Frau Eva Zils, die zu den populärsten Bloggern im HR-Bereich zählt. In ihrem Blog online-recruiting.net schreibt sie über die aktuellen Trends rund um das Thema E-Recruiting und setzt sich mit den neuesten Entwicklungen der HR-Branche auseinander.

Was fasziniert Sie an Ihrer Arbeit als Bloggerin?

Was mir beim Bloggen am meisten Spaß macht, ist das Schreiben und Beschreiben von Trends und Neuigkeiten, die sich in der Online-Recruiting-Branche ereignen. Das Spannende dabei ist zu sehen, wie sich der Markt verändert: es entstehen neue Produkte, neue Technologien, neue Möglichkeiten; es werden Player ver- oder gekauft und daraus entsteht wieder etwas Neues. Alles fließt. All das zu analysieren und journalistisch (zumindest kommentatorisch) zu begleiten und eigene Schlüsse daraus zu ziehen, fasziniert mich an meiner Arbeit.

Wie nutzen Sie soziale Medien für Ihre Arbeit?

Leider nicht annähernd so, wie es sich eigentlich für eine anständige Bloggerin geziemt – 😉 . Ich bin natürlich in allen wichtigen sozialen Netzen mit einem Nutzerprofil und / oder einer entsprechenden Online-Recruiting.net-Seite vertreten: XINGLinkedInViadeoTwitterFacebook, und Google+. Momentan plane ich aber nicht, eine Pinterest-Präsenz anzulegen. Die Gründe dafür habe ich in einem meiner Blog Posts ‘Pinterest – Mut zur Lücke‘ beschrieben.

Aktuell nutze ich soziale Medien, um interessante Branchen-Inhalte – nicht nur meine eigenen Blogbeiträge – zu verbreiten. Meine Abonnenten auf Twitter erhalten hier eindeutig am meisten Infomaterial. Meine private Facebook-Seite, das XING, LinkedIn- und Viadeo-Profil sowie die Online-Recruiting.net-Seiten möchte ich nicht mit zu viel Information zukleistern. Hier wähle ich aus, um die Zahl von 1-2 Beiträgen pro Tag nicht zu überschreiten. Generell nutze ich diese Medien eher sparsam. Meistens habe ich dazu einfach nicht die Zeit.

Kollaborieren Sie auch mit anderen Bloggern oder Gastkommentatoren?

Das machen wir gelegentlich. Natürlich kennen wir uns untereinander und so kommen Gastartikel zustande. Zu Anfang der HR-Bloggerszene, das war zwischen 2008-2010, waren wir gerade mal zwei Handvoll HR-Blogger. Wir hatten einiges an gemeinsamen Projekten in Planung. Wenige wurden umgesetzt, weil es leider zeitlich nicht machbar war. Bloggen ist für die meisten ein “Nebenprodukt” der eigentlichen Tätigkeit, da sich damit alleine leider nur selten ein Lebensunterhalt bestreiten lässt.

Mit dem Aufkommen sozialer Medien im Recruiting hat die HR-Bloggerszene einen rasanten Zuwachs erfahren. Das ist einerseits eine gute Sache, weil mehr diskutiert und gegenseitig verlinkt wird. Andererseits stelle ich fest, dass einige Blogger für ein bestimmtes Thema brennen (meistens Social Media Recruiting in all seinen Facetten) und die mit Sicherheit größere, stillschweigende und uninteressierte Mehrheit nicht vertreten ist. Dadurch wird die Realität verzerrt oder es werden bestimmte Themen oder Meinungen “gehyped”, die nicht unbedingt relevant sind. Jedoch ist das in der Presselandschaft und in vielen anderen Wirtschaftszweigen auch der Fall. Die Leser müssen einfach darauf vorbereitet sein und entsprechend mit den Inhalten umgehen können.

HBR: The Top Five Career Regrets

[Pic courtesy of Harvard Business Manager – Top 5 Career Regrets]

Welchen Einfluss haben soziale Medien auf HR & das Recruiting?

Sie erweitern die HR-Arbeit und verändern diese. Unternehmen müssen sich auf jeden Fall damit auseinandersetzen und klar abwägen, ob sie den Schritt in die sozialen Netze machen wollen, auf welche Weise (aktiv oder passiv) und was sie dabei gegebenenfalls gewinnen oder verlieren könnten.

Sehen Sie eine höhere Akzeptanz von sozialen Medien im Personal-Recruitment?

Wenn man den Ergebnissen vieler (auch meiner) Social Media Recruiting Studien Glauben schenken darf, dann ja. Wobei es immer darauf ankommt, was die Unternehmen unter “Social Media Recruiting” verstehen: für manche ist die Kür, ein Firmenprofil auf XING zu haben (noch nicht einmal zu pflegen!). Andere schwören auf eine Facebook-Karriereseite mit schönen Bildern und regelmäßigen Beiträgen – die, wenn es nicht ganz so optimal abläuft, irgendwann von Bewerbern als Frageportal herhalten wird, weil die Kandidaten evtl. auf ihre Online-Bewerbung kein Feedback vom personalsuchenden Unternehmen bekommen haben.

Welche Social-Media-Plattformen sind die populärsten unter Personalberatern?

Für Personalberater werden alle Plattformen von Interesse sein, in denen sich große Mengen an interessanten Bewerberprofilen finden lassen, also XING, LinkedIn und für Frankreich Viadeo.

Was unterscheidet deutsche HR-Blogs von den Blogs aus anderen Ländern?

Nichts, das ich wüsste – außer den üblichen Kulturunterschieden – 😉

Was gehört für Sie zu den spannendsten Ergebnissen Ihrer Umfrage ‘Social Media Recruiting Studien 2012‘?

Ich habe einige der Ergebnisse hier zusammengetragen und dabei mit den Ergebnissen der ersten schweiz-weiten Social Media Recruiting Studie verglichen.

Werden Social Media Recruitment-Methoden das klassische Recruitment ersetzen?

Nein, es wird sie ergänzen und bereichern.

An welchen Projekten arbeiten Sie derzeit?

Blogtechnisch sehe ich einen Relaunch vor – wahrscheinlich im nächsten Jahr. Ansonsten baue ich meinen Newsletter weiter aus, in dem Abonnenten mit exklusiven Informationen zum Online Recruiting und Angeboten beglückt werden. Alle anderen Projekte sind noch in Planung. Ich werde zu gegebener Zeit auf online-recruiting.net berichten.

Sie können Frau Zils auch auf XINGLinkedInViadeoTwitterFacebook und Google+ finden.

Wir bedanken uns herzlich für das Gespräch Frau Zils!

Wordle Word Cloud dieses Interviews
Word Cloud dieses Interviews von Wordle.