Joakim Jardenberg: “Der Wert von Kommunikation wird vom Empfänger bestimmt”

Joakim Jardenberg: "Der Wert von Kommunikation wird vom Empfänger bestimmt"

Apple nannte ihn offiziell einen Rebell und Google bezeichnete ihn (halb-offiziell) als Nervensäge: Joakim Jardenberg. Nun hat es sein Blog “jardenberg unedited” auf Platz 1 des Cision Rankings der Top 15 Blogs “PR, Kommunikation & Werbung” Blogs in Schweden geschafft. Wir nutzen diese Gelegenheit, um mit Herrn Jardenberg über das Cision Blog Ranking, sein Erfolgsgeheimnis sowie über einige Trends in der PR-Industrie zu sprechen.

Mit Technologie ebenso vertraut wie mit Geschäftsmodellen, beeinflusst Herr Jardenberg die digitale Landschaft in Skandinavien nun schon seit 15 Jahren. Herr Jardenberg agiert als ‘CEO Whisperer’ und berät Unternehmen in Fragen digitaler und sozialer Medien. Herr Jardenberg ist selber Investor, Senior Berater und Vorstandsmitglied in Organisationen verschiedener Grösse – vom Start-Up bis hin zu eingesessenen Unternehmen. Auf Pro-Bono-Basis arbeite Herr Jardenberg an verschiedenen Projekten – derzeit mit einem Fokus auf das Thema “Open Government” und “Open Everything“.

Die Entwicklungsagentur Mindpark – er selbst ist Gründer und CEO – sieht er im Zentrum der Diskussionen um die weitere Entwicklung der Medienindustrie in Schweden.

Ihr Social Media & Online Marketing Blog ist einer der einflussreichsten, unabhängigen “PR, Kommunikation & Werbung” Blogs in Schweden – Warum ist Ihr Blog so erfolgreich?

Ich denke es hat viel mit Großzügigkeit zu tun. Es geht nicht darum, dass ich alles weiss oder besser kann als andere, sondern um eine offene Kommunikation auf einer Plattform, die andere Menschen einbezieht. Der sehr persönliche Charakter des Blogs ist sicherlich sehr hilfreich dabei, das Engagement zu steigern. Ich halte mich auch nicht zurück, zu denken und genau das ermutigt meine Leser dann auch auch “zurück zu denken“. Und dieser Ansatz scheint auch gut zu funktionieren, denn wir diskutieren viele Themen mit Leidenschaft.

Und dann ist der Blog natürlich auch ein Experiment – manchmal schreibe ich lange Beiträge und veröffentliche in kurzen Abständen; dann geht es für eine Weile eher um kurze Beiträge. Es gab bereits Phasen, in denen ich täglich Kommentare schrieb, unterbrochen von sehr langen, aufwendigen und eher pädagogischen Posts.

Ich habe hier mal ein paar schnelle Blogger Tipps zusammengestellt:

– Seien Sie großzügig; beim Denken und beim Schreiben;
– Verlassen Sie Ihre Komfortzone und schreiben Sie über Themen, die Sie interessieren und nicht nur über die Bereiche, in denen Sie kompetent sind;
– Schreiben Sie in einer Ihnen gemässen Art und Weise; seien Sie eigensinnig und schaffen Sie immer einen Mehrwert für Ihre Leser;
– Schneller ist in der Regel besser als langsam. Versuchen Sie der Erste zu sein;
– Provozieren Sie in einer positiven Weise;
– Trauen Sie sich, seien Sie mutig und experimentieren Sie!
– Verwenden Sie Neugier als die treibende Kraft beim Bloggen;
– Nutzen Sie jede Gelegenheit, Ihre “Crowd” zu treffen – zum Beispiel auf Tweetups;
– Bitte den Blog nicht als Megaphon betrachten, sondern als einen Ort des Dialogs.

Und, natürlich immer ehrlich sein und auch Gutes tun! Weitere gute Tipps finden Sie im Buch “Made to Stick” von den Heide Brüdern.

Interview mit Top PR Blogger Joakim Jardenberg

Sie haben den Blog im Jahr 2006 gegründet – wie haben Sie Ihre Reichweite ausgebaut?

Nun, alles was mit Beziehungen zu tun hat, ist ein Marathon. Und dieser Marathon ist für mich noch nicht vorbei; ich lehne mich nicht zurück und sehe mich als “etabliert” sondern denke, dass jede weitere Veröffentlichung, jeder weitere Post meinen Blog stärkt.

Warum haben Sie mit dem Bloggen begonnen?

Ich wollte meine Ideen und Eindrücke testen. Ein Blog ist eine gute Möglichkeit “den eigenen Geist zu erweitern” und auch ein gutes Instrument, andere zum Reflektieren über meine eigenen Gedanken anzuregen.

Welche PR, Werbung oder Kommunikation Blogs lesen Sie? Und, gibt es Ihrer Meinung nach eine Community?

Ich selber lese DoktorspinnNikkeindex, Adland, Deeped, Joinsimon und viele weitere. Und, natürlich gibt es eine gewisse Nähe unter allen Bloggern. Wir sind wie eine Familie und manchmal gibt es auch eben ein wenig Streit – 😉 – .
Ganz wie bei SameSameButDifferent gab es in der Vergangenheit schon einen ernsten Wettbewerb darum, wer die meisten und besten Posts veröffentlicht. Damit verglichen ist es heute viel entspannter – das ist gut, hat leider auch Nachteile.

Ihre Profile zum Beispiel auf Facebook und Twitter sind sehr erfolgreich – wie nutzen Sie diese Kanäle?

Ich bekomme sehr viele Ideen und Tipps durch diese Kanäle. Zunehmend finden auch Diskussion um Posts oder Gedanken in den verschiedenen Kanälen statt – ehrlich gesagt geschieht es aber eher selten, dass sich ein klassischer Kommentar-Faden am Ende eines Post entwickelt. Persönlich finde ich es sehr wichtig, dass man das jeweilige Potenzial in den verschiedenen sozialen Kanälen auslotet und es dann auch wirklich ausschöpft.
Ich veröffentliche zum Beispiel nie automatisch und jeder Blog Post und jeder meiner Tweets ist manuell platziert – nur so kann man die Nuancen in der Tonalität wirklich nutzen und die beste Wirkung für jeden Kanal erzielen.

Die Kommunikationsindustrie ist einem ständigen Wandel unterworfen. Was ist Ihrer Meinung nach der nächste, große Trend?

Es geht um die “Delivery” – Das Zuhören-Können und kompetente Reagieren hat sich für Unternehmen zu einem Hygiene-Faktor entwickelt; es wird heute einfach erwartet. Wenn ein Unternehmen heute übererfüllt – also eine Leistung abliefert, die die jeweiligen Erwartungen und Wahrnehmung übertrifft – dann kann das große positive Effekte erzielen und zu grossen Überraschungen führen. Das funktioniert dann besonders gut, wenn man sich in einem aktiven Netzwerk befindet – das ist schon erstaunlich; ein Art Reverse-Blog Sturm, mit einem positiven Spin, der sich in allen Kanälen ausbreitet. Und, das wirklich Erstaunliche an dieser Entwicklung ist, dass es auch einen positiven Effekt für die interne Kommunikation gibt. Die Effekte eines Corporate Blogging darauf, wie das Unternehmen sich selbst sieht, sind wirklich erstaunlich. So gewinnt im Grunde jeder.

Was halten Sie von Content Marketing?

Es ist sicherlich nichts Neues und hat für John Deere und Michelin funktioniert: es geht um den jeweiligen “Wert für den Empfänger”, also im Grunde geht es um das Vertrauen in einfache aber wirksame Stories.

Das Spannendste an auf dem Feld ist im Moment, wie die sozialen Medien beides, den Ausdruck und die Wahrnehmung, ändern. Es ist zum Beispiel längst nicht mehr selbstverständlich, dass eine “Marke” eine Geschichte erzählt, sondern es sind Personen, die sie enthalten oder tragen. So scheint alles persönlicher und umständlicher, wie eben auch mit menschlichen Beziehungen …

Welche Tipps haben Sie für PR-Profis, die mit Ihnen arbeiten wollen?

1. Bitte rufen Sie mich nicht an, sondern senden Sie eine Email – und, bitte packen Sie den Text in die Email und nicht in den Anhang!

2. Nicht schummeln – Wenn Sie eine Reaktion von mir erwarten, dann machen Sie auch bitte Ihre Hausaufgaben. Bitte prüfen Sie, ob ich wirklich der richtige (inhaltliche) Empfänger bin.
Ausserdem sollten Sie mich auch in Ihrer Email zum Dialog einladen und auch schnell antworten, sollte ich auf Ihre Email hin reagieren.

3. Eine Beziehung sollte ide­a­ler­wei­se aufgebaut werden – bevor man diese benötigt – und von daher muss langfristig geplant werden.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Jardenberg für das Gespräch und wünschen weiterhin viel Glück mit jardenberg unedited!
__________________________________________________________

Besuchen Sie Herrn Jardenberg auf seinem Blog jardenberg unedited (auf Englisch: http://www.jardenberg.com/) und verbinden Sie sich mit ihm auf LinkedInFacebookGoogle+ und Twitter oder senden Sie ihm eine Email.