Soziale Medien im Arbeitsalltag: 19% aller Journalisten sind ‘Beobachter’

Soziale Medien im Arbeitsalltag: 19% aller Journalisten sind 'Beobachter'

Die Analyse der Daten von 3.650 Journalisten – im Rahmen der Social Journalism Studie 2012 – ergab 5 unterschiedliche Profile von Journalisten: Architekten, Promoter, Jäger, Beobachter und Skeptiker. Diese Profilgruppen unterscheiden sich deutlich in Bezug auf Kenntnisstand, Nutzung, Bewertung von und Einstellung zu sozialen Medien im journalistischen Arbeitsalltag.

Hier stellen wir das erste Journalistenprofil vor: Die Beobachter.

Journalisten in diesem Segment benutzen soziale Medien mindestens einmal im Monat. Die Suche nach Informationen und das Monitoring sind die zentralen Aktivitäten von Beobachtern. Im Monitoring geht es Beobachtern darum Trends innerhalb des Social Web zu verfolgen. Diese Journalisten nutzen soziale Medien eher also Look-up Tool und kommentieren oder posten eher selten.

Wenn Beobachter posten, dann innerhalb von Content Communities wie zum Beispiel SlideShare oder auf Crowdsourcing-Seiten wie Userfarm oder auf einem Blog.

Beobachter benutzen nur eine geringe Anzahl verschiedener Typen sozialer Medien und arbeiten mit diesen auch weniger häufig. Der wesentliche Treiber soziale Medien überhaupt zu nutzen ist das Finden von Informationen und Daten.
Insgesamt haben Beobachter haben ein eher zwiegespaltenes Verhältnis zu sozialen Medien; gerade in Bezug auf die erwarteten langfristigen Auswirkungen auf den Berufsstand.

Die Beobachter im Überblick:

  • 18.8% aller Journalisten fallen in die Gruppe ‘Beobachter’ (in den 8 Ländern dieser Studie)
  • Beobachter stellen die drittgrößte Gruppe in Finnland, Kanada, Australien und Frankreich und Grossbritannien
  • Im internationalen Vergleich hat Deutschland die grösste Gruppe an Beobachtern
  • Beobachter nutzen soziale Medien wenigstens einmal monatlich
  • Twitter ist das beliebteste soziale Netzwerk für Beobachter
  • 1% aller Beobachter haben keine Friends/Follower; 47% zwischen 101 – 500 Friends/Follower
  • 85% aller Beobachter nutzen soziale Medien für die Informationsbeschaffung; 78% nutzen diese Ihre Arbeit zu publizieren und sich selbst zu promoten
  • Beobachter schätzen ihren Kenntnisse über soziale Medien als überdurchschnittlich ein
  • 40% aller Beobachter sind zwiegespalten in Bezug auf die langfristigen Auswirkungen der Nutzung sozialer Medien auf ihren Berufsstand
  • In allen Europäischen Ländern dieser Studie – mit Ausnahme Grossbritanniens – stellen die am wenigsten aktiven Journalistenprofile (Beobachter & Skeptiker) die grösste Gruppe dar. Im Ergebnis belegen diese Länder dann auch die unteren Plätze im Social Journalism Länder Barometer 2012

Interessanterweise kann man Beobachter man eher in mittelgrossen Organisationen finden, deren Zielgruppe zumeist nicht über ein Land hinausreicht. Ausnahmen hier sind Kanada wo Beobachter eher für Publikationen mit einer regionalen Reichweite arbeiten sowie Grossbritannien mit einer eher internationalen Ausrichtung.

Befragte Journalisten in der Altersgruppe 45+ sind in der Tendenz eher Skeptiker (bis zu 50% in Schweden), Jäger in Finnland und Australien und Beobachter in Grossbritannien und Kanada.

Ein klares Muster zeigte sich bei der Analyse der Daten von Zeitungsjournalisten. Mit einer relativ hohen Wahrscheinlichkeit fallen kanadische Zeitungsjournalisten in die Gruppe der Beobachter. Und während in Frankreich, Finnland, Schweden und Kanada Beobachter für kleinere Organisationen arbeiten, ist es genau das Gegenteil in Deutschland, Australien und Grossbritannien wo diese Journalisten eher für grössere Organisationen arbeiten.
In den USA arbeiten Beobachter eher für mittelgrosse Publikation und bilden so die Ausnahme im internationalen Vergleich.

‘Social Journalism Studie’ – Das Team: 

Falk Rehkopf
 (MBA, BA) – Geschäftsführer, Cision Germany GmbH; @falk_rehkopf
Dr Ágnes Gulyás – Leitende Dozentin, Fachbereich Medien, Canterbury Christ Church University
Kristine Pole – Hauptdozent Marketing, Fachbereich Medien, Canterbury Christ Church University

______________________________________________________________________________

Weiterführende Links:

Social Journalism Studie – 2010

Social Journalism Studie – 2011

Social Journalism Studie – 2012 (Grossbritannien)

Social Journalism Studie – Journalistensegmente [Infografik] 2012 (Grossbritannien)

Tweets zur Studie gibts hier (auf Englisch)

Tweets zur Studie gibts hier (auf Deutsch)
Social Journalism Studie – 2012 (Report für Schweden)
Social Journalism Country Barometer [Infografik]
Interview mit Dr Gulyás: ‘Klassischer Journalismus und soziale Medien sind nicht vereinbar’

Schauen Sie bald einmal wieder vorbei, denn dieser Report wird bald veröffentlicht:

Social Journalism Studie – 2012 (Report für Deutschland)