Passagier von British Airways beschwert sich per Twitter-Anzeige

Screen Shot 2013-09-04 at 07.51.05Promoted Tweets sind […] Tweets, für die Werbekunden zahlen, um sie für eine große Anzahl an Nutzern hervorzuheben. Promoted Tweets sind eindeutig mit dem Wort gesponsert gekennzeichnet. Ansonsten verhalten sich Promoted Tweets genauso, wie normale Tweets. Sie können, genau wie jeder andere Tweet auch, favorisiert, retweetet oder beantwortet werden.” So definiert Twitter selbst die Twitter-Anzeigen auf der deutschen Webseite – auf der englischsprachigen Webseite geht das Unternehmen noch ein wenig weiter und gibt den Nutzen für Werber damit an, dass eine größere Gruppe an Nutzern angesprochen werden kann. Sie sollen sich aber auch dazu eignen “eine bestimmte Aktion über Twitter laufen zu lassen, um spezifische Inhalte zu promoten, inklusive eines Aufrufs zum Handeln”.

Ein Twitter-Nutzer hat die genannte Definition nun wörtlich genommen und diese Dienstleistung zu dem einzigen Zweck gekauft, um seiner Verärgerung darüber Ausruck zu verleihen, dass British Airways (BA) sein Gepäck verloren hat. Bisher hat der Beschwerde Tweet innerhalb von zwei Tagen fast 80.000 Impressions auf Twitter generiert. Ein gestern auf dem populären Blog Mashable veröffentlichter Artikel ist bisher fast 16.000 Mal in verschiedenen sozialen Netzwerken geteilt worden – davon mehr als 13.000 Mal allein auf Facebook und Twitter. Der Nutzer selbst hat auf Twitter angegeben, dass er von CNN interviewt worden sei.

Herr Hasan Syed – der auf Twitter mit dem Handle @HVSVN zu finden ist – ist wohl der personifizierte Alptraum eines jeden PR-Schaffenden, denn er hat unablässig weiter verschiedene Tweets und Fotos gepostet, in denen er sich über den Service und die fehlende Effizienz der Fluglinie lustig gemacht hat. Zudem hat Herr Syed sich vorgenommen, erst dann mit dem Tweeten aufzuhören, wenn er sein Gepäck wieder zurückbekommen hat.

Die von BA gestern angebotene Entschuldigung hat Herr Syed nur mit dem Kommentar abgetan, dass die Fluglinie keine ständige Bereitschaft ihres sozialen Medien-basierten Kundendienstes anbietet. In der Tat arbeitet der globale Twitter Account der Fluggesellschaft nur von 9 bis 17:00 Uhr britischer Zeit (siehe Screenshot links).

Herr Syed, Chef der amerikanischen Kosmetik Firma Salon Commodities, ist ein gutes Beispiel für eine neue Art von Kunden, der sich seiner durch soziale Medien verliehenen Macht sehr bewusst ist und diese auch voll ausspielt.

Sehen Sie selbst anhand einiger beispielhafter Tweets, was @HVSVN der British Airways mitzuteilen hatte:

@BritishAirways @British_Airways is the worst airline ever. Lost my luggage & can’t even track it down. Absolutely pathetic #britishairways

—  (@HVSVN) September 2, 2013

@rubigodi @BritishAirways @British_Airways Yes. I’m promoting my tweets to all BA followers since their Customer Service is horrendous.

—  (@HVSVN) September 2, 2013

@HVSVN Sorry for the delay in responding, our twitter feed is open 0900-1700 GMT. Please DM your baggage ref and we’ll look into this.

— British Airways (@British_Airways) September 3, 2013

@British_Airways how does a billion dollar corp only have 9-5 social media support for a business that operates 24/7? DM me yourselves.

—  (@HVSVN) September 3, 2013

Screen Shot 2013-09-04 at 08.11.56