Schweden: 24% aller Journalisten schränken Nutzung sozialer Medien wegen Hass im Netz ein

Schweden: 24% aller Journalisten schränken Nutzung sozialer Medien wegen Hass im Netz ein

Zuvor publizierten wir bereits die Ergebnisse der Social Journalism-Studie 2013/14 aus den USA und aus Großbritannien. Heute präsentieren wir Ihnen den Schweden-Report – Laden Sie Ihre Kopie des Reports hier herunter.

Die Ergebnisse zeigen, dass 96% aller schwedischen Journalisten in ihrem Arbeitsalltag soziale Medien täglich anwenden. Das größte Wachstum gegenüber der letztjährigen Umfrage findet sich beim Gebrauch sozialer Medien zum Publizieren und Promoten der eigenen Inhalte. Hier besteht im Vergleich zu 2012 ein Anstieg von 30%. Allerdings schränken 24% der schwedischen Journalisten ihren Gebrauch sozialer Medien aufgrund von Sorgen bezüglich Hass im Netz ein.

Die wichtigsten Ergebnisse der diesjährigen Umfrage in Schweden im Überblick:

  • 96% der schwedischen Journalisten gaben an, dass sie soziale Medien in ihrer Arbeit täglich einsetzen. 47% behaupten sogar, dass sie ohne soziale Medien ihre Arbeit gar nicht mehr durchführen könnten und 37% verbringen mindestens zwei Stunden am Tag mit der professionellen Nutzung sozialer Medien.
  • Schwedische Journalisten nutzen soziale Medien in erster Linie zur Recherche; bei der Verwendung von sozialen Medien zur Publikation und Promotion der eigenen Inhalte war der größte Anstieg zu verzeichnen (+30% im Vergleich zum Vorjahr).
  • 24% der schwedischen Journalisten berichten, dass sie ihren Gebrauch sozialer Medien aufgrund von Sorgen bezüglich Hass im Netz beschränken.
  • 72% der schwedischen Journalisten behaupten von sich selbst, dass sie gute Kenntnisse über soziale Medien hätten und 30% halten sich selbst für Social Media-Experten.
  • In der Zusammenarbeit und Kommunikation bevorzugen schwedische Journalisten traditionelle Kontaktmethoden wie E-Mail (49%; ein Anstieg um 15% im Vergleich zum Vorjahr) und Telefon (34%; ein Anstieg um 7% im Vergleich zum Vorjahr). Siehe Infografik:

Den vollständigen Schweden-Report können Sie hier herunterladen (auf Englisch).

Über die Cision Social Journalism-Studie:

Die Cision Social Journalism-Studie wird erstellt, um das Verständnis der Medienindustrie über die Annahme sozialer Medien durch Journalisten zu bestimmen sowie die Auswirkungen benutzter sozialer Medien, Technologien & Prozesse auf die journalistische Arbeit zu vertiefen. Die diesjährige Analyse (inklusive des Social Journalism-Barometers) beruht auf Daten von mehr als 3.000 vollständig beantworteten Umfragen, die im Sommer 2013 in 11 Ländern gesammelt worden sind.

Insgesamt betrug die Rücklaufquote ca. 3%. Die Ergebnisse der Befragung beruhen auf einem Anteil von 50% Frauen und 50% Männer. Die statistische Analyse, basierend auf einem Konfidenzintervall von 95%, untersuchte die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Untergruppen der befragten Gesamtpopulation.

Cision und die Canterbury Christ Church University führen diese Umfrage im Jahresrhythmus durch.

Über die Canterbury Christ Church University:

Die Canterbury Christ Church University ist eine moderne Universität, deren Schwerpunkt in der höheren Ausbildung zum öffentlichen Dienst liegt. Sie hat beinahe 20.000 Studenten und fünf über Kent und Medway verteilten Campusse; die Kurse decken ein breites Feld von akademischem und professionellem Fachwissen ab. Die Universität bietet mehr als 1.000 Kurse für Studenten und als professionelles Training an und führt global führende und international anerkannte Forschungsprojekte durch.