03. Mai 2012


Internet Medien

  • “ZDF.de”, “heute.de” und “ZDFsport.de” präsentieren sich in neuem Gewand: An die Stelle der früheren Kleinteiligkeit sind große Bildflächen getreten, zudem enthalten die Portale umfangreiche Bewegtbild-Angebote. Mit den Neuerungen will das “ZDF” den Webauftritt für mobile Endgeräte rüsten und auch solche Mediennutzer erreichen, die “schon gar kein Fernsehen mehr schauen”. Der Relaunch sei  daher ein “Eckstein in der multimedialen Strategie des ZDF”, so “ZDF”-ChefredakteurPeter Frey.
  • Die Gong-Marke “TV direkt” bringt mit “TVdirekt digital” ein Programmagazin auf den Markt, das es vorerst ausschließlich digital geben wird. Gong-GeschäftsführerMichael Geringer kann sich gut vorstellen, “dass wir künftig neue Zeitschriften entwickeln, die wir ausschließlich für Tablet-PCs anbieten”. Die Programmzeitschrift ist für 14 Tage kostenlos erhältlich, danach kostet jede Ausgabe 1 EUR.
  • Die “taz”-Regionalausgabe “Kontext”, der zwischenzeitlich aus finanziellen Gründen das Aus drohte, konnte mit Hilfe von 1.000 Spendern, die das Stuttgarter Zeitungsprojekt mit 10 EUR monatlich fördern, gerettet werden. Im April letzten Jahres hatte eine Journalistengruppe um Josef-Otto Freudenreich, Ex-Chefreporter der “Stuttgarter Zeitung”, das unabhängige Online-Magazin gegründet, aus dem die “taz” immer samstags eine kleine Auswahl abdruckt und der West-Ausgabe beilegt.
  • Der 44-jährige Social-Media-Expert Thomas Kaspar hat “Chip Online” Ende April 2012 verlassen. Der bisherige Chief User Officer geht aus eigenem Antrieb und ohne Streit. Kaspar kam 2000 zum Computerfachmagazin “Chip”, das zur Hubert Burda Media gehört. 2006 wechselte er dann, nach Stationen als Chefredakteur von “Computer easy” und den “Chip”-Sonderheften zu “Chip Online”. In seiner Funktion als erster deutscher Community-Chefredakteur baute Thomas Caspar dort das “Chip”-Forum zu einer viel besuchten Community aus. Außerdem betreute er als Direktor das Portal “Download Chip.eu”. Ab 2011 war er als Chief User Officer zudem für den Bereich “User Experience” und den Aufbau eines “User Labs” verantwortlich.

Tageszeitungen

  • Acht deutsche Zeitungsverlage hatten im vergangenen Jahr Klage gegen die Textangebote der “Tagesschau”-App eingereicht. Versuche, den Streit zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichen Sendern auf dem Verhandlungsweg beizulegen, sind nun offensichtlich gescheitert. Wie der “Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger” (“BDZV”) mitteilt, halten die Zeitungsverlage ihre Klage aufrecht. “Es ist bedauerlich, dass die Selbstverständlichkeit einer Überprüfung des Textumfangs in gebührenfinanzierten Angeboten nicht allen Sendeanstalten vermittelbar ist”, so “BDZV”-Präsident Helmut Heinen.
  • Frank Brandmaier, langjähriger US-Korrespondent der “dpa”, wird Vize-Auslandschef bei der “dapd”. Als stellvertretender Redaktionsleiter der “dapd” soll er ab sofort die internationale Berichterstattung der Nachrichtenagentur ausbauen. Der 43-Jährige arbeitete insgesamt 23 Jahre für die “dpa”.
  • Mit einer Sonderausgabe der “ZEIT” mit 10 zusätzlichen Seiten für die Region Nordrhein-Westfalen will die Wochenzeitung die Landtagswahl in NRW analysieren. Neben Themen zur Region sollen u.a. auch die Spitzenkandidaten der Parteien zu 11 Fragen Stellung nehmen.
  • Zehn Cent mehr kostet die “Welt am Sonntag” ab der Ausgabe vom 6. Mai am Kiosk und wird nun zum Preis von 3,30 EUR verkauft. Im ersten Quartal hatte der Titel, der schon vor einem Jahr um 10 Cent teurer wurde, 8,7 Prozent beim Kioskverkauf eingebüßt, wobei diese Verluste aber durch einen Abonnentenzuwachs von 23,3 Prozent beinahe ausgeglichen wurden.

Zeitschriften

  • Der Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern (“VZB”) wählte seine Geschäftsführerin Waltraut von Mengden zur Ersten Vorsitzenden. Sie löst den “Weltbild”-Chef Klaus Driever ab, der die Position seit 2004 besetzte. Von Mengden will sich für die Aufgabe einsetzen, aus den reinen Printmarken multimediale Medienmarken zu entwickeln und eine “synergetische Verbindung zu den digitalen Medien … weiter zu fokussieren und voranzutreiben”.
  • David Löffler, bei der Axel Springer AG seit 2002 zunächst für “Auto Bild” tätig, wurde zum neuen Verlagsleiter Auto, Computer und Sport berufen. Daneben wird der 35-Jährige weiterhin seine Funktion als Geschäftsführer der “Axel Springer Auto Verlag GmbH” ausüben.
  • Joy Jensen ist im Verlag “Gruner + Jahr” ab sofort für den Frauenzeitschriftenklassiker “Brigitte” zuständig und übernimmt dort besondere Aufgaben wie Sonderhefte, Studien, Merchandising-Projekte und Kooperationen, nachdem der Verlag eine von ihr betreute Neuentwicklung eines Titels für junge Frauen gestoppt hatte. Die 40-Jährige arbeitete bis 2011 beim “Jahreszeitenverlag” als Chefredakteurin von “Vital”.
  • Nachdem der Verlag “Golf Zeitung Limited” Insolvenz anmelden musste, ist die Zukunft des von Chefredakteur Bernd Störtebek betreuten Luxusblatts noch ungeklärt. Die “Golfzeitung”, die zuletzt nur noch unregelmäßig erschien, wurde in einer Auflage von 35.000 Exemplaren in allen deutschen Golfclubs verbreitet und wendet sich an aktive Golfspieler und Funktionsträger in Vereinen,
  • Das diesjährige erste Heft der im Berliner “TAZ”-Verlag erscheinenden “Le monde diplomatique” widmet sich der arabischen Welt u.a. mit der Frage, wie es zur “Arabellion” kam. Das Magazin erscheint halbjährlich zum Copypreis von 8,50 EUR. Mit Auslieferung des Hefts startet eine Anzeigenkampagne in “TAZ”-eigenen und anderen Medien.

Fachzeitschriften

  • Wolfgang Nagel, Blattmacher des Architekturmagazins “Häuser”, geht in den Ruhestand. Die Chefredaktion der “Gruner + Jahr”-Fachzeitschrift übernimmtStephan Schäfer, der in gleicher Position auch die Titel “Schöner Wohnen” und “Essen & Trinken” betreut. Der scheidende “Häuser”-Chef Nagel hatte das Fachmagazin dreizehn Jahre erfolgreich und prägend geführt und sich damit um die langjährig stabile Auflage verdient gemacht, wie Verlagsgeschäftsführerin “Gruner + Jahr LIFE” Julia Jäkel betonte.
  • Nach dem Ausscheiden von Chefredakteur Wolfgang Nagel werden beim Fachmagazin “Häuser” Schlüsselpositionen neu besetzt: “Gruner + Jahr”-Multichefredakteur Stephan Schäfer besetzt als Nachfolger Nagels diese Position nun auch beim Architekturfachblatt, Redaktionsleiterin wird Anne Zuber, die zugleich noch weiter als Autorin bei “Schöner Wohnen” tätig sein wird. Neuer Creative Director wird Thomas Niederste -Werbeck neben seiner derzeitigen Position als Chefredakteur von “Dogs”.
  • Zum “Art Directors Club”-Festival in Frankfurt vom 9. bis zum 13.5.2012 präsentiert das Fachmagazin “Horizont” in Kooperation mit der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”, der “Frankfurter Rundschau” und der “Frankfurter Neue Presse” die Festivalzeitung mit dem Titel “Creative Power”. Neben der Printversion gibt es den Titel auch ab sofort online als Pdf-Download.
  • Für das Newsnet des Schweizer “Tagesanzeiger” hat Constantin Seibt ein neues Online-Journal mit dem Titel “deadline” gestartet. Unter der Fragestellung, wie Journalismus im 21. Jahrhundert funktionieren kann, soll sich “deadline” als Fach-Blog für Journalistik-Profis etablieren.

Broadcast

  • Alexander Henschel (“Goetzpartners”) wird am 14. Mai den zweitägigen Fachkongress “Audiovisual Media Days” (München) eröffnen und dort neue Zahlen mit Relevanz für die klassischen TV-Vermarktung präsentieren. Aus einer großangelegten europaweiten Konsumentenbefragung ergibt sich für Henschel eine eindeutige Bevorzugung von OnDemand-Lösungen. “Die Geschäftsmodelle der Privatsender werden sich dramatisch ändern”, betont Henschel, denn durch “die OnDemand-Angebote ist das klassische Werbeerlösgeschäft in Gefahr”.
  • “RTL”, “ARD” und “ZDF” mussten im April deutliche Einbußen bei den TV-Quoten hinnehmen. Zwar besetzen sie nach wie vor die obersten Rangplätze, der Marktanteil sank jedoch gegenüber dem Vormonat deutlich: bei “RTL” von 13,4 auf 12,7 Prozent, bei der “ARD” von 12,2 auf 11,3 Prozent und beim “ZDF” sogar von 12,5 auf 11,1 Prozent.  Demgegenüber können sich “Sat.1” über einen Zuwachs von 10,1 auf 10,5 Prozent und “ProSieben” über einen Zuwachs von 6,1 auf 6,4 Prozent freuen.
  • Vom Privatsender ins PayTV: Harald Schmidt beendet die Zusammenarbeit mit “Sat.1” und wechselt mit seiner “Harald Schmidt Show” zu “Sky”. Der Wechsel ist das Ergebnis von Verhandlungen, die Fred Kogel für Harald Schmidt und Sky-Filmchef Marcus Ammon für den im bayerischen Unterföhring ansässigen Pay-TV-Konzern geführt haben.
  • “Eyes & Ears of Europe”, die Vereinigung für Design, Promotion und Marketing der audiovisuellen Medien, wählte Corinna Kamphausen zum Geschäftsführenden Vorstandsmitglied. Die 45-Jährige Kommunikationsberaterin für Medien, Agenturen und Messen war u.a. für die “Neonred Group”, für “1×1 Internet” und die “Messe Düsseldorf” tätig.