09. August 2012

 

Internet Medien

  • Die “ARD” präsentiert ein neues mobiles Angebot. “Das Erste” startet die Website “m.DasErste.de”, die – fast ohne Text – für den mobilen Zugriff optimierte TV-Tipps, Programmübersichten und Videos sowie Links zu anderen “ARD”-Angeboten wie “Tageschau.de” oder “Sportschau.de” enthält. Die Website ist auf alle gängigen Betriebssysteme wie iOS, Android, Blackberry und Windows ausgerichtet.
  • Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Anzeigen & Digitale Medien beim “VDZ” (“Verband Deutscher Zeitschriftenverleger”) kündigt eine umfassende Reform der Verbands-Standardplattform für die Mediadaten der Verlage zum Herbst an. Mit dem Relaunch soll dem erweiterten Vermarktungsportfolio (online/Mobile) der Verlage entsprochen und größere Nutzerfreundlichkeit erzielt werden.
  • Als neuer Leiter des Geschäftsbereichs ‘Content & Community’ wechselt zum 15. August Jürgen Hopfgartner in den Geschäftsführungsbereich ‘Elektronische Medien’ der “Axel Springer AG”. Dort verantwortet er die “Springer”-Beteiligungen an “finanzen.net”, “Smarthouse Media”, “hamburg.de”, “gamigo.de” und “motor-talk.de”. Der 35-Jährige folgt auf Stefan Peters und berichtet künftig an Jens Müffelmann. Hopfgartner kommt von “MTV Networks”, wo er in verschiedenen Managementfunktionen tätig war.
  • Nach den neuen “IVW” Online Zahlen ist “Bild.de” wieder reichweitenstärkstes Nachrichtenportal (220,2 Mio. Visits), “Spiegel Online” verliert 1,6% seiner Zugriffe (165,9 Mio. Visits). Abwärtstrend auch bei “Süddeutsche.de” (minus 3,7%, 37,2  Mio. Visits) und “Zeit Online” (minus 0,7%, 24,3 Mio. Visits). Aufwärts bewegen sich die Zahlen bei “Focus Online” (plus 3,7%, 45,1 Mio. Visits) und “Faz.net” (plus 1%, 24,7 Mio. Visits). Mit 43,9 Mio. Visits bleibt “Welt Online” stabil. 

Tageszeitungen

  • Nach Ankündigung des “Axel Springer” Verlags soll der Tabloid-Test für “Bild Hamburg” verlängert werden. Derzeit bietet der Verlag neben der gängigen Ausgabe auch eine Kompaktversion im Tabloid-Format an, die alle Inhalte und Anzeigen der klassischen Ausgabe enthält, in Layout und Struktur aber auf das kleinere Format zugeschnitten ist. Ursprünglich war der Modellversuch bis Mitte August befristet. Wegen der positiven Resonanz soll er jedoch bis mindestens bis Jahresende fortgeführt werden.
  • Zum 1. Dezember wechselt Philipp Neumann in das “Focus”-Hauptstadtbüro. Der 38-Jährige war als Redakteur in den Ressorts Parlament und Politik tätig für “Die Welt”, die “Berliner Morgenpost” und die “Welt am Sonntag”. Neumann arbeitete zuvor auch als Redakteur im “Die Welt”-Wirtschaftsressort und gehörte zum Gründungsteam von “Welt kompakt”. Die Personalie steht im Zusammenhang mit einem umfassenden Aufbau des Berliner “Focus”-Büros.
  • Für sein Online-Angebot hat die Zeitung “Trierischer Volksfreund”  eine sogenannte ‘metered Paywall’ eingeführt, wobei 15 Artikel pro Monat frei verfügbar sind, eine darüber hinausgehende Nutzung der Seite kostenpflichtig ist. Der Verlag bietet einen Tagespass für 1 Euro oder wahlweise das Monatsabo für 15,90 Euro an, was jeweils das aktuelle e-Paper der Zeitung miteinschließt. Das Verfahren lehnt sich an das Modell der “Saarbrücker Zeitung” an, die ebenso wie “Trierischer Volksfreund” in der “Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH” erscheint.
  • Mit einer ‘Lokaloffensive’ von “WAZ”-Chef Manfred Braun ändert die “WAZ-Mediengruppe” (“Westdeutsche Allgemeine Zeitung”, “Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung”, “Westfälische Rundschau”, “Westfalenpost”) ihren Kurs, um Auflagenrückgänge zu stoppen. Rund 80 Stellen sollen von den überregionalen auf die lokalen Ressorts verteilt werden. Der Umbau schließt sich an den ebenfalls regional ausgerichteten Relaunch der vier Tageszeitungen der “WAZ”-Gruppe im Juli an und korrigiert den zurückliegenden Sparkurs, der teilweise zu Lasten des Lokalen ging.
  • In den Halbjahreszahlen der “Axel Springer AG” schneidet die kostenlose Jubiläumsausgabe der “Bild” positiv ab. Der Anzeigenverkauf (mit einem Anzeigenpreis von rund 4 Mio. Euro brutto für eine Seite) hatte zu einem Wachstumsschub beim inländischen Zeitungsumsatz des Unternehmens geführt, wobei die Werbeerlöse um 2,1 Prozent stiegen, die Vertriebserlöse allerdings um 1 Prozent zurückgingen. 

 

Zeitschriften

  • Nach zehnjähriger Tätigkeit für den “Gruner + Jahr”-Frauentitel “Brigitte” gibt Andreas Lebert die Chefredaktion ab. Seine Nachfolge tritt Stephan Schäfer an, der bereits in gleicher Position die Titel “Essen & Trinken”, “Schöner Wohnen”, “Häuser” und “Couch” leitet. Bei “Brigitte” teilt er die Aufgaben künftig mit Chefredakteurin Brigitte Huber, die dem Frauenmagazin verbunden bleibt, das erst Ende Juli einem umfassenden optischen Relaunch unterzogen wurde, derzeit aber noch unter schwindender Auflage leidet.
  • Zum 15. November übernimmt Julia Bosch als Senior Brand Manager die Anzeigenvermarktung des Männermagazins “Playboy”. Die 30-Jährige folgt auf Katherine Kreiner, die die “Burda News Group” verlassen hat. Bosch berichtet künftig an Christian Schlottau, Marketing Director des Unternehmens.
  • Eine große Zielgruppe, Frauen über 50, will Ingo Klinge, Geschäftsführer der “Bauer Premium GmbH” mit der neuen Frauenzeitschrift “Meins” erreichen, die ab Donnerstag am Kiosk für 2,50 erhältlich ist. Das Magazin, das Claudia Hagge, 54, als Chefredakteurin verantwortet, enthält einen großen Ratgeber- und Serviceteil, Stories über Prominente und aus dem täglichen Leben und will mit “Café Meins” auf “Facebook” seine Leserinnen mit einbinden. “Meins” startet mit einer Erstauflage von 300.000 Exemplaren.
  • Ulrike Demmer, “Spiegel”-Politikkorrespondentin im Hauptstadtbüro des Nachrichtenmagazins, wechselt zum 1. Januar 2013 zum “Focus”. Dort wird sie neben dem stellvertretenden Büroleiter Frank Thewes ebenfalls stellvertretend das Berliner Büro des “Focus” leiten. Chef in Berlin ist Daniel Goffart. Demmer, Preisträgerin des Henri Nannen Preises im vergangenen Jahr, ist seit 2006 für den “Spiegel” tätig, seit 2009 im Hauptstadtbüro. Die 39-jährige Juristin und Absolventin der Berliner Journalistenschule arbeitete u.a. auch für “Radio Eins”, das “ZDF” und das “Süddeutsche Zeitung Magazin”.
  • Ende des Jahres bringt Anne und Wolf Coppenraths Hamburger Verlag “Life! Magazin GmbH” das britische Reisemagazin “Lonely Planet Traveller” auf den deutschen Markt. Der Lizenztitel soll die erfolgreichen “Lonely Planet”-Guides ergänzen und vom “Lonely Planet”-Netzwerk aus Korrespondenten, Autoren und Reportern profitieren. Für das zweimonatlich erscheinende Heft im Umfang von 132 Seiten steht noch kein Copypreis fest, wohl aber ein Anzeigenpreis von 10.900 Euro pro Seite. Die  britische Ausgabe wurde 2008 von Peter Grunert entwickelt, erreichte inzwischen eine Auflage von ca. 60.000 Exemplaren und erscheint in Lizenz in zahlreichen Ländern.
  • Da die Startauflage des “Art”-Sonderhefts “Documenta 13 in Bildern” in Höhe von 70.000 Exemplare bereits jetzt nahezu ausverkauft ist, will “Gruner + Jahr” nachdrucken, wie Verlagsleiter Frank Stahmer ankündigte. Zu einem Preis von 12,50 Euro bietet das Heft auf 50 Seiten umfassende Informationen rund um die “Documenta”, zu deren Eröffnungswoche Mitte Juni das Magazin produziert und deutschlandweit vertrieben wurde.
  • Am 14. August erscheint erstmals bei “Ehapa” das neue Kindermagazin “Oktonauten” für Vier- bis Siebenjährige. Die Zeitschrift basiert auf der gleichnamigen Sendung bei “Super RTL” und startet mit einer Auflage von 80.000 Exemplaren zum Copypreis von 2,99 Euro. Der Launch wird von einem themenentsprechenden Buchprogramm im “Ehapa”-Verlag unter dem Label “Egmont Balloon” flankiert.

Fachzeitschriften

  • Christian Garrels, derzeit zusammen mit Tobias Fröhlich Leiter Externe Kommunikation/Presse und stellvertretender Unternehmenssprecher bei “Axel Springer”, verlässt Ende August das Berliner Medienhaus Richtung “ADAC”. Seine dortige Position wurde noch nicht offiziell bekannt gegeben, Vermutungen zufolge soll Garrels die Nachfolge von Dieter Wirsich, Leiter Externe Kommunikation, antreten, und würde dann an Michael Ramstetter, Leiter Öffentlichkeitsarbeit des “ADAC” und Chefredakteur der “ADAC Motorwelt” berichten.
  • Andreas Große Halbuer verlässt die “Financial Times Deutschland” (“FTD”), wo er als Reporter für das Ressort ‘Agenda’ arbeitete, und startet zum 1. Oktober beim Hauptstadtbüro des “Focus”, das personell aufgestockt wird. Der 39-Jährige berichtete u.a. auch für das Wirtschaftsmagazin “Capital” und war Redakteur der “WirtschaftsWoche”.
  • Mathias Döpfner, Vorstandschef der “Axel Springer AG”, präsentiert gute Halbjahreszahlen für den Konzern. Wachstumsfaktor ist das Digitalgeschäft, darunter äußerst profitabel die Gruppe der Rubrikenportale (“finanzen.net”, “immonet.de”, “autohaus24.de” u.a.). Steigende Renditen im Digitalgeschäft, betont Döpfner, werden “leicht rückläufige Erlöse im Printgeschäft mehr als kompensieren”.
  • Seit Mittwoch weist die “IVW” transparentere Zahlen für die deutsche Internet-Branche aus, indem sie erstmals kenntlich macht, welche PI-Anteile die Bestandteile eines Angebots der Mutterseite erbringen. Bei den Business Magazinen erhält z.B. das “manager magazin” den Großteil seiner Page Impressions (54,2 Prozent) durch die Kooperation mit “Spiegel Online” über dessen Karriere-Ressort, “manager magazin.de” selbst kommt nur auf 43,9 Prozent. 

Broadcast

  • Ein Jahr nach seinem Ausscheiden bei “Spiegel TV” gründet Cassian von Salomon eine eigene TV-Produktionsfirma, die  “Casei Media GmbH”. Der Ex-“Spiegel TV”-Chef will gemeinsam mit Eiko Wachholz, langjähriger Geschäftsführender Chefredakteur der “Gruner + Jahr Funk- und Fernsehproduktions GmbH” und derzeitiger Geschäftsführer der Hamburger Agentur “M Group GmbH”, neue TV-Formate entwickeln.
  • Die Plattform “radio.de” bringt eine kostenpflichtige, komplett werbefreie Premium-App unter dem Titel “Radio.de Prime” auf den Markt. Bernhard Bahners, Geschäftsführer von “Radio.de”, will mit dem neuen Angebot die Markenarchitektur erweitern. Die Plattform umfasst derzeit über 7.000 nationale und internationale Radiosender, Webradios und Podcasts.
  • Zum Jahresanfang 2013 geht Markus Nievelstein, Leiter der Programmgruppe ‘Aktuelles’ im WDR-Funkhaus Düsseldorf zum deutsch-französischen Kultursender “Arte”, wo der 51-Jährige die Leitung der Hauptabteilung Wissen übernimmt und die historischen und naturwissenschaftlichen Programmangebote und das Kinderprogramm verantworten wird.
  • Nachdem Marketing-Direktor Christoph Ahmadi “Super RTL” Richtung “CinemaxX” verlassen wird, steht jetzt die Nachfolge aus den eigenen Reihen des Senders fest. Ab 1. September wird Jörg Nommensen, derzeit Head of Sales & Business, die Position übernehmen. Nommensens Position wird sein derzeitiger Stellvertreter Peter Haupt übernehmen.