13. September 2012

Media Updates

Internet Medien

  • Nach dramatischen Einbrüchen bei den Traffic-Zahlen der “VZ-Netzwerke” verkauft “Holtzbrinck Digital” nun “Poolworks Ltd.”, die Betreiberin der “VZ”-Netzwerke (“StudiVZ”, “Schüler VZ” und “MeinVZ”), an die Investmentgesellschaft “Vert Capital Corp.”, wobei “Holtzbrinck” die Option hat, das Portal ” SchülerVZ” weiter zu nutzen. Zum Kaufpreis der ehemaligen Star-Netzwerke, die Holtzbrinck 2007 für 80 Millionen erworben haben soll, wurde nichts bekannt. Jason Thonis, Unternehmenssprecher von “Vert Capital”, kündigt an, dass die Netzwerke neu ausgerichtet werden sollen. Auszugleichen ist zunächst der rasante Abwärtstrend der letzten beiden Jahre. Von 408 Mio. Visits 2010 gingen die Zahlen auf gegenwärtig 31,4 Mio. zurück.
  • “Hubert Burda Media” hat seinen Nachrichtenaggregator “nachrichten.de” verkauft. Käufer ist die Berliner Software-Firma “Neofonie”, die bereits seit Start des Dienstes für den technischen Betrieb zuständig ist. Die Vermarktung soll weiter über die “Burda”-Tochter “Tomorrow Focus” erfolgen. Mit dem Verkauf soll “Burda” einen Interessenkonflikt in der Leistungsschutzrecht-Debatte beseitigen wollen. Denn das Münchener Medienhaus hatte sich ebenso wie der “Axel Springer Verlag” vehement dafür ausgesprochen, dass Suchmaschinenanbieter nicht mehr unentgeltlich Inhalte nutzen dürfen, gleichzeitig aber selbst einen Nachrichtenaggregator im Programm geführt. “nachrichten.de” greift als vollständig automatisiertes Portal auch auf Verlagsinhalte zu, sieht aber vor, dass Urheber an den Umsätzen der Seite beteiligt werden.
  • “Gruner + Jahr” bündelt seine digitalen Elternmedien unter dem Dach der neugegründeten “G+J Parenting Media”. Zusammengefasst werden die digitalen Marken “Eltern.de”, “Urbia.de”, “P.M.” und “Wunderwelt Wissen”, weitere Medien sollen entwickelt werden. Die neue Gesellschaft mit Sitz in München ist bei “G+J” Teil der Verlagsgruppe “Agenda”. Deren Geschäftsführer Thomas Lindner verantwortet gemeinsam mit Ulrich Sommer, Verlagsleiter “Eltern” und “P.M.”, die Neugründung, die zu einem “Innovationslabor für digitale Eltern-Medien werden” soll.
  • Zum neuen CEO und Vorstandvorsitzenden hat die ” Tomorrow Focus AG” Antonius ‘Toon’ Bouten berufen. Spätestens zum 1. Januar wird der gebürtige Niederländer in das “Hubert-Burda-Media”-Tochterunternehmen, das einer der führenden börsennotierten Internetkonzerne in Deutschland ist, einsteigen. Der 53-Jährige, der mit den beiden bestehenden Vorständen Christoph Schuh und Dirk Schmelzer den neuen Vorstand leiten wird, kommt von “European Directories”, London, und folgt bei “Tomorrow Focus” auf Stefan Winners, der in den Vorstand der “Hubert Burda Media Holding” wechselt.

Tageszeitungen

  • Nach zunächst unbestätigten Informationen über den beabsichtigten Verkauf der “Saarbrücker Zeitung” geben nun die Vertragspartner offiziell bekannt, dass sich die “Rheinische Post Mediengruppe” mehrheitlich an der “Saarbrücker Zeitungsgruppe” beteiligen wird. Verkäufer ist die “Gesellschaft für staatsbürgerliche Bildung Saar” (“GSB”), die zwischenzeitlich Anteile der “Saarbrücker Zeitungsgruppe” von “Holtzbrinck” übernommen hatte. Neben der “Saarbrücker Zeitung” gehen im Rahmen des Verkaufs auch die Zeitungstitel “Trierischer Volksfreund” und “Pfälzischer Merkur” an die “Rheinische Post” (“RP”) über. Karl Hans Arnold, Vorsitzender der Geschäftsführung der “RP”-Gruppe, bezeichnet den Kauf, der noch durch das Bundeskartellamt bestätigt werden muss, als “größte Akquisition der Unternehmensgeschichte”.
  • Florian Pfitzner ist ab sofort als Landeskorrespondent in Düsseldorf für das “Mindener Tageblatt”, die “Neue Westfälische” und die “Neue Osnabrücker Zeitung” tätig. Der 31-Jährige schreibt zudem in einem Blog des “Mindener Tageblatt”: “Pfitzner. Geschichten aus der Landeshauptstadt”.
  • Wie Cordt Dreyer, “dapd”-Geschäftsführer und Chefredakteur bekannt gibt, hat Christine Longin von der “AFP Deutschland” zu “dapd” gewechselt, wo sie künftig für die ressortübergreifende Berichterstattung aus Frankreich zuständig sein wird. Longin war seit 1991 für die Nachrichtenagentur “AFP Deutschland” tätig, zunächst als Redakteurin in der Bonner Auslandsredaktion, dann als Auslandschefin und stellvertretende Chefredakteurin und zuletzt als Auslandskorrespondentin in Paris.
  • Romanus Otte, General Manager “Welt digital”, präsentiert eine komplett überarbeitete Version der iPhone-App der “Axel-Springer”-Tageszeitung “Die Welt”. Die überarbeitete Ausgabe bietet dem Nutzer nun die wichtigsten Nachrichten auf einen Blick, ein persönliches Nachrichtenarchiv und -ranking sowie auswählbare News Alerts und zusätzlich auch Zugriff auf die Inhalte von “Welt kompakt”. Die App kostet im Abo 1,59 Euro im Monat bzw. 3,99 Euro inklusive der “Welt kompakt”.

Zeitschriften

  • Zum 1. Oktober wird Anne Nürnberger, Ex-Chefreporterin der “Bild am Sonntag”, Chefredakteurin Corporate Publishing bei “Köckritzdörrich” (“kd group”), Reutlingen. Nürnberger übernimmt dort den Relaunch des “Infiniti”-Kundenmagazins “adeyaka”, das demnächst viermal statt zweimal im Jahr erscheinen wird. “adeyaka” soll bald auch global in verschiedenen Sprach- und Marktausgaben verbreitet werden.
  • “Freundin”-Chefredakteur Nikolaus Albrecht präsentiert sein neues Führungsteam: Coco Pelger, zuvor Photo Director “Instyle” und Sandra Djajadisastra, zuvor Textchefin “Glamour” und Redakteurin bei “Marie Claire”, werden stellvertretende Chefredakteurinnen. Jana Gutsche leitet das Moderessort, zuletzt war sie stellvertretende Modechefin für “Freundin” und “Freundin Donna”. Djajadisastra und Gutsche nehmen ihre neuen Aufgaben ab sofort war, Pelger startet Anfang 2013.
  • Deutschlands Presse-Grossisten beklagen für die erste Hälfte des Jahres Rückgänge in Höhe von 2,2 Prozent, womit allerdings die Talsohle noch nicht erreicht sei, so Grosso-Vorsitzender Frank Nolte anlässlich des Treffens der Großhändler in Baden-Baden. Das Kerngeschäft der 66 deutschen Pressegroßhändler, der Verkauf von Zeitschriften und Zeitungen, sank sogar um 5,6 Prozent. Aufgebessert wurde die Bilanz u.a. durch erhöhte Copypreise und Fußball-Sammelbildchen.
  • “Hubert Burda Media” startet mit der Oktoberausgabe des “Playboy” eine plattformunabhängige Tablet-Edition des Männerlifestylemagazins, zunächst zugeschnitten auf das iPad. Die digitale Ausgabe ist für 3,99 Euro erhältlich und umfasst alle Inhalte der Printversion, außerdem Bilder zum Größerklicken und Videos. Mitgeliefert wird auch ein Pdf des Heftes. Für “Playboy”-Abonnenten ist die Tablet-Edition kostenlos.
  • Am 21. September bringt der Willicher “Klaus Rabe Verlag” (“Schlepper Post”, “Historischer Kraftverkehr”) eine neues Traktormagazin “Traktor Spezial” in den Handel. Die Zeitschrift für Traktor-Sammler und -Fans berichtet auch über jüngere Traktoren-Jahrgänge und stellt alle wichtigen Firmen und Typen vor, bringt News von Treffen und Messen und vermittelt Grundlagenwissen. Das Heft erscheint vierteljährlich in einer Auflage von 40.000 Exemplaren zum Preis von 4,60 Euro.
  • Unter dem Motto ‘Deutschland’ erscheint “Madame” in einer 298 Seiten starken 750. Jubiläumsausgabe. Themen sind deutsche Labels und ihre Macherinnen, deutsche Designer und Künstler. Robert Sandmann, Herausgeber und Geschäftsführer “Vision Media” und “Madame Verlag”: “Der Erfolg der Madame spiegelt sich im Vertriebs- und Werbemarkt wieder”. Der Gesamtverkauf liegt bei 102.393 Exemplaren (IVW II/2012) und die Anzeigenumsätze sind, so Sandmann, um 10,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen.

Fachzeitschriften

  • Die “Financial Times Deutschland” hat ihren mobilen Web-Auftritt überarbeite, und will damit dem Nutzer unabhängig vom jeweiligen Endgerät noch bequemere Information ermöglichen, so Felix Maßheimer, Produktmanager Mobile Electronic Media der “G+J”-Wirtschaftsmedien. Neu neben der schnelleren, intuitiven Navigation sind erweiterte Bildstrecken, Liveticker und Videos sowie auf den Nutzer zugeschnittene Services wie der Empfang von Eilmeldungen oder die Abfrage aktueller Börsenstände.
  • Nach Berufung von Julia Jäkel in den “Gruner+Jahr”-Vorstand stehen nach Insider-Informationen und Berichten des “Spiegel” weitreichende Umbaumaßnahmen im Konzern unmittelbar bevor. Das “G+J”-Digitalgeschäft, das vor Kurzem erst unter der Leitung von Felix Menden und Axel Wüstmann in der “G+J Digital GmbH” zusammengefasst wurde, soll nun mit dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt “House of Content” vereint werden. Als Chef der neuen Einheit ist Stan Sugarman im Gespräch. Neuerungen sind auch für die “G+J”-Wirtschaftsmedien (“FTD”, “Capital”) zu erwarten, die in diesem Jahr Millionenverluste hinnehmen mussten. Zur Debatte steht ein Wechsel von Print-Ausgaben auf kostenpflichtige digitale Angebote.
  • Pünktlich zum Start der Fotografiemesse “Photokina” am 18. September in Köln bringt der Verlag “Heinen & Maschke” “PhotoKlassik”, eine neue Fachzeitschrift für aktuelle analoge Fotographie in den Handel. Das Magazin ist 100 Seiten stark, erscheint in einer Druckauflage von 10.000 Exemplaren und kostet im Einzelverkauf 9,80 Euro.
  • Der globale Wirtschaftstitel “Economist” gibt erstmals seine – von der US-Auflagenbehörde “ABC” in Kooperation mit der britischen “ABC” für das erste Halbjahr ermittelte – globale Auflage bekannt. Die Zahl der weltweit gedruckten Ausgaben liegt bei 1,467 Mio., mit den kostenpflichtigen App-Versionen und sonstigen Digitaleditionen kommt das Magazin auf 1,556 Mio. bezahlte Exemplare. Nach Verlagsangaben werden in Deutschland ca. 60.000 Exemplare verkauft.

Broadcast

  • Bis zum Jahresende will “Mondia Media” eine nach Art des US-amerikanischen Video-Portals “Hulu” konzipierte On-Demand-Video-Plattform für deutsche Fernsehnutzer präsentieren. Dabei sollen Inhalte senderübergreifend und unabhängig von Ausstrahlungszeiten abrufbar sein. Während derzeit noch die Sender eigenes Material zu unterschiedlichen Bedingungen zur Verfügung stellen, soll die neue Plattform ein vereinheitlichtes, teils freies, teils kostenpflichtiges Angebot bereithalten. Volker Glaeser, Chief Operating Officer bei “Mondia Media” ruft alle Sender auf, sich am Vorhaben zu beteiligen.
  • “Burda” schafft die neue Stelle des Director TV, die bei “Burda Internet Publishing” (“BIP”) angesiedelt sein wird. Die Position übernimmt TV-Produzent Rainer Laux, der für “Burda” markenübergreifend Bewegtbild-Formate für das Netz wie auch für andere digitale Angebote entwickeln soll. Laux berichtet an “BIP”-Chef Holger Feist, zugleich ist auch eine enge Zusammenarbeit mit “Focus-TV”-Chef Matthias Pfeffer vorgesehen.
  • Der durch Serien wie “Der Kriminalist”, “Der Landarzt” und “Ein Fall für Zwei” bekannte “Odeon Film” will künftig einen non-fiktionalen Schwerpunkt aufbauen. Leiten soll den Bereich Iris Mayerhofer, die bis vor wenigen Monaten noch für die Sparte Dokutainment und Reality bei “Endemol” verantwortlich war. Bei “Odeon Film” soll sie nun non-fiktionale Formate aller Art entwickeln, – “von Dokutainment und Scripted Reality bis zu Show und Talk”, so die Pressemitteilung des Unternehmens.
  • Für den seit Februar 2011 vakanten Posten der “ARD”-Generalsekretärin ist nun mit Susanne Pfab eine Nachfolgerin von Verena Wiedemann gefunden. Wiedemann hatte gekündigt und dem Senderverbund Mobbing, Ausgrenzung und Missachtung vorgeworfen. Ein diesbezüglicher Rechtsstreit wurde mit einem Vergleich beigelegt. Susanne Pfab kann aus familiären Gründen die Position erst 2014 antreten. Übergangsweise werden die Aufgaben durch Michael Kühn, Hauptreferent im Justiziariat des “NDR”, übernommen.