Internet Medien

  • Torsten Beeck übernimmt am 1. Juli die redaktionelle Leitung “Social Media und Community” bei “Bild.de”. Beeck, bislang Ressortleiter Computer und Unterhaltungselektronik bei “Computerbild.de”, wird dann für “Bild.de” u.a. die sozialen Netzwerke wie “Facebook” und “Twitter” verantworten. Sein Vorgänger Rowan Barnett wechselte als “Market Director Germany” zu “Twitter”.
  • Nicole Schulze wird ab 01. Juli den Bereich digitale Medien der “WDR mediagroup GmbH” verstärken und im neu geschaffenen Bereich Interactive-Marketing den Aufbau der Online-Vermarktung verantworten. Schulze kommt von der Vermarktungsgesellschaft “IP Deutschland”.
  • Nach einer Studie des “Zweiten Deutschen Fernsehen ZDF” sind die meisten Nutzer sozialer Netzwerke am Abend besonders aktiv. 15 % der Befragten werfen morgens vor der Arbeit einen Blick auf ihr Profil, am Abend sind nach der Studie 64 % der User online. Bei den präferierten Netzwerken liegt in dieser Untersuchung “Facebook” deutlich vor “StayFriends”, beide weit vor den VZ-Netzwerken und “Google+”.
  • Um weniger als ein Prozent stieg in Deutschland die Internetnutzung gegenüber dem Vorjahr, die Zuwachsraten stagnieren. Nach dem “(N)Onliner Atlas 2012”, einer von “TNS Infratest” durchgeführten Studie, sind jetzt 75,6 Prozent der Deutschen online. Hier scheint ein Schwellenwert erreicht, das verbleibende Viertel am Internet nicht interessiert zu sein.

 

Tageszeitungen

  • Jan Bayer, Vorstand der “Welt”-Gruppe im “Axel Springer Verlag”, nutzte sein Grußwort beim 1. Deutschen Zeitungsgipfel in Wiesbaden, um ein Ende der ‘Gratiskultur’ im Internet zu fordern: “Paid Content muss Standard in der Branche werden. Was wir brauchen, sind flächendeckende Bezahlmodelle”. Bayer gab bekannt, dass der erfolgreichen Einführung eines Paid-Content-Modells beim „Hamburger Abendblatt” der “Springer-Verlag” noch in diesem Jahr „auf jeden Fall mit weiteren Medien folgen” werde. Auch Walter Roller, Chefredakteur der “Augsburger Allgemeinen”, kündigte noch für diesen Herbst die Einführung von Paid Content an.
  • Arnd Festerling folgt auf Uwe Vorkötter und wird zum 1. Juli neuer Chefredakteur der “Frankfurter Rundschau” (“FR”). Festerling, der bereits seit 20 Jahren für die “FR” schreibt, leitet derzeit die Regionalredaktion Rhein-Main und die Stadtredaktion Frankfurt.
  • Die “Madsack”-Zeitung “Neue Presse” positioniert sich neu. “Wir wollen aus der ‘Neuen Presse’ eine moderne, boulevardeske City-Zeitung machen”, umriss Chefredakteur Harald John die Zielsetzung. Damit will John die “Neue Presse” zum einen gegen die “Hannoversche Allgemeine Zeitung” abgrenzen, die ebenfalls bei “Madsack” erscheint, und andererseits der “Bild Hannover” Leser abnehmen.
  • Die Nachrichtenagentur “Katholische Nachrichten-Agentur” (“KNA”) will das Redaktions- und das Planungssystem der “dpa” einsetzen. Die technische Zusammenarbeit soll Mitte 2013 abgeschlossen sein. “Das gibt der ‘KNA’ die Möglichkeit, sich noch besser auf ihre inhaltliche Kompetenz als Fachagentur zu konzentrieren,” sagte “KNA”-Geschäftsführer Thomas Juncker. Redaktionell werden beide Agenturen auch zukünftig unabhängig voneinander arbeiten. 

 

Zeitschriften

  • Ab September wird Britta Sandberg gemeinsam mit Clemens Höges das Ausland-Ressort des “Spiegel” leiten. Der jetzige Ressortleiter Hans Hoyng wird Autor, auch seine Stellvertreter übernehmen andere Aufgaben: Christian Neef wird schwerpunktmäßig über Osteuropa schreiben, Bernhard Zand als Peking-Korrespondent berichten. Juliane von Mittelstaedt, “Spiegel”-Korrespondentin in Tel Aviv, wird Israel verlassen und beim Nachichtenmagazin stellvertretende Leiterin des Ausland-Ressorts.
  • Hubert Burda wurde in dieser Woche von der Delegiertenversammlung des “VDZ” (“Verband Deutscher Zeitschriftenverleger”) in München einstimmig zum Präsidenten gewählt worden. Burda hat das Amt bereits seit 1997 inne.
  • Am 29. Juni bringt der “Kruhm Verlag” aus Rheinberg das monatliche Magazin “Hundereporter.de” auf den Markt. Auf ca. 70 Seiten bekommen Hundefreunde Geschichten, News und Tipps rund um die Vierbeiner. Im Internet hat das Magazin seinen Auftritt unter der Adresse www.hundereporter.de.
  • “Burda Intermedia Publishing” will im August sein Magazin “Cover” auf fünf Plattformen fahren: als Print, Website, Smartphone, Tablet und TV. “Mit ‘Cover’ haben wir eine medienneutrale Marke entwickelt”, sagt Patrick Fischer, Director Digital der “Burda Intermedia Publishing”. Inhalte fließen in die “Cover Content Cloud”, die Print-Chefredakteurin Michaela Mielke und Online-Chef Jürgen Bruckmeier verantworten. Von dort wird der Content medienspezifisch in die jeweiligen Kanäle ausgespielt.
  • Die Redaktion der “Lisa” wird in drei sogenannte “Lebensweltenredaktionen” aufgeteilt: von 25 bis 35 Jahre, 35 bis 45 und die Gruppe 45plus. Ziel ist es, die Zielgruppen der “Burda”-Frauenzeitschrift direkter anzusprechen. Chefredakteurin Maria Sandoval: “Dabei nehmen wir bewusst in Kauf, dass sich ein Teil der Leserinnen mit einer Geschichte vielleicht gar nicht identifizieren kann, ein anderer Teil aber voller Begeisterung dafür ist.”
  • Georg Löwisch wird zum 1. September Textchef bei “Cicero”. Löwisch hatte bei der “taz” als Reporter “Innenpolitik” gearbeitet und leitet dort seit 2009 das Wochenendmagazin “sonntaz”.
  • Mitte Juli wird das neue Frauenmagazin “Emotion. Edition” für 5,90 Euro am Kiosk erhältlich sein. Chefredakteurin Dorothee Röhrig über den “Emotion”-Ableger, der sich im ersten Heft dem Thema “Liebe” widmet: “In unserer ersten Ausgabe finden die Leserinnen inspirierende Gedanken und neue Erkenntnisse zum größten aller Gefühle”.

Fachzeitschriften

  • “Handelsblatt” Managing Editor Grischa Brower-Rabinowitsch ist neben dem Newsroom jetzt auch für das ehemals eigenständige Ressort “Grafik & Layout” zuständig. Nils Werner, bislang Art Director beim “Handelsblatt”, hat seinen Posten aufgegeben, Layout und Bildredaktion übernimmt Stefan Vieten, der an Brower-Rabinowitsch berichtet. Ziel der Umstrukturierung sind effizientere Produktionsabläufe.
  • Jens Castner, zur Zeit stellvertretender Chefredakteur von “Euro am Sonntag”, wechselt in gleicher Funktion zum monatlichen Magazin “Euro”. Beide Titel erscheinen im “Finanzen Verlag”. Castner folgt auf Mario Müller-Dofel, der um Vertragsauflösung bat. Weitere Änderungen im “Finanzen Verlag”: Thomas Schmidtutz, bisher Leiter des Ressorts Börse und Unternehmen, verantwortet jetzt den Internet-Auftritt. An seine Stelle im Ressort Börse und Unternehmen tritt sein bisheriger Stellvertreter Stephan Bauer. Und Lucas Vogel, der von “Euro” zu “Euro am Sonntag” wechselt, wird dort neben Joachim Spiering stellvertretender Chefredakteur.
  • Sebastian Lange, Chefredakteur des Fachmagazins “politik & kommunikation”, wechselt zum 1. Juli in die Redaktionsleitung von “Welt Online”. Seine Nachfolge bei “politik & kommunikation” ist derzeit noch offen.
  • “Die Macht der Medienfrauen – Im Verlagswesen stimmt die Quote” titelte das “Manager Magazin” in seiner aktuellen Ausgabe. Kritik gab es dafür vom Verein “proQuote Medien”, den kürzlich 58 Journalistinnen gegründet hatten, um mehr Frauen in die Redaktionsleitung zu bringen. Die Aussage des “Manager Magazin”-Titels werde “mit keiner einzigen Zahl belegt”, bemängelte die Vereinsvorsitzende Annette Bruhns (“Spiegel”). 

Broadcast

  • “Wir wollen den Privaten nicht das junge Publikum überlassen. Ein Jugendkanal könnte ein Weg sein, die Lücke zwischen Kinderkanal und unseren anderen Kanälen zu schließen”, so Karola Wille. Die “MDR”-Intendantin plant den neuen Jugendkanal für die “ARD” trimedial: im TV, im Radio und im Internet. Nur so könne man die junge Zielgruppe erreichen. Unklar ist noch, ob sich ein neuer, öffentlich-rechtlicher Jugendkanal politisch durchsetzen lässt.
  • Nach dem Ausscheiden von Rainer Matheis, der in den Ruhestand geht, wird Martin Müller kommissarischer Leiter der Hauptabteilung Unterhaltung beim “SWR” in Baden-Baden.
  • Zum 1. Juli übernimmt Manfred Hattendorf kommissarisch die Leitung des Film- und Familienprogramms beim “SWR”. Hattendorfs Vorgängerin Christine Strobl wird in die Geschäftsführung der “ARD”-Filmeinkaufsorganisation “Degeto” wechseln. Bislang leitete Hattendorf die Abteilung Planung und Film.
  • Oliver Fuchs, seit 2003 CEO bei “Eyeworks” in Köln, soll dem Verwaltungsrat des “Zweiten Deutschen Fernsehen ZDF” als Unterhaltungschef und Nachfolger von Manfred Teubner vorgeschlagen werden. Bei “Eyeworks” ist Fuchs verantwortlich für Formate wie “Rach, der Restauranttester” oder “Schwiegertochter gesucht”, die beide bei “RTL” ausgestrahlt werden.
  • Die Sendeanstalten der “ARD” und das “ZDF” haben “Unitymedia”, “Kabel Deutschland” und “KabelBW” zum Jahresende gekündigt. Hintergrund sind die Einspeisegebühren, die die Kabelnetzbetreiber noch von den öffentlich-rechtlichen Sendern kassieren. In keinem anderen Land, so das ZDF, würden Kabelnetzbetreiber von den TV-Sendern und Kunden Geld verlangen. Nach Ablauf des Vertrages können die Kabelnetzbetreiber nun entscheiden, welche Sendungen sie in ihr Netz einspeisen.
  • Edda Kraft, früher Unterhaltungschefin bei “Sat.1”, wird ab nächstem Jahr auf dem Chefsessel von “Saxiona Entertainment” Platz nehmen. Saxonia produziert Shows und Quizsendungen und gehört mehrheitlich der “Bavaria Film”, an denen auch die Sendeanstalten “WDR”, “SWR” und “MDR” Anteile halten.
marius.cucuruz@cision.com'

About Cision

Dieser Autor hat noch keine Biografie hinzugefügt.
Meanwhile lets just say that we are proud Cision contributed a whopping 15 entries.