Social Journalism 2015: Deutsche Journalisten schöpfen das Potential sozialer Medien im Beruf nicht aus

Deutsche Journalisten nutzen soziale Medien zunehmend passiv – trotz wachsender Social Media-Kenntnisse

Ab sofort können Sie den Deutschland-Report der Social Journalism-Studie 2014/15 kostenlos herunterladen:

Zum Download_orange_button

Nachdem die Ergebnisse der Social Journalism-Studie 2014/15 für Großbritannien gerade mit großem Echo veröffentlicht wurden, ist es bald auch bei uns soweit: Die Ergebnisse des Deutschlandreports der diesjährigen Studie werden demnächst veröffentlicht. Bis zur Veröffentlichung werden wir hier im Cision-Blog einige der Highlights vorab präsentieren. Wir starten mit einer scheinbar paradoxen Entdeckung: Soziale Medien, in ihrem Kern Interaktionsmedien, werden im Berufsalltag von der Mehrheit deutscher Journalisten in der Hauptsache passiv benutzt.

In Deutschland nutzen etwa 60% der Journalisten soziale Medien im Beruf, und zwar hauptsächlich zur Recherche. In den vergangenen vier Jahren ist die Anzahl der Journalisten, die mithilfe von sozialen Medien recherchieren, von 64% (2011) auf 73% (2014) angestiegen. Ebenso hat sich der Anteil der Journalisten – über alle Mediengattungen hinweg -, die soziale Medien zur Medienbeobachtung nutzen, von 47% (2011) auf 56% (2014) erhöht.

Allerdings hat sich die Anzahl deutscher Journalisten, die im Social Web die eigenen Beiträge veröffentlichen und promoten oder beruflich netzwerken, reduziert (von 64% auf 60% und von 66% auf 64%). Mit anderen Worten: deutsche Journalisten werden zunehmend passiv in sozialen Medien und viele verzichten auf eine aktive Sichtbarkeit in sozialen Medien. Das ist ein charakteristischer Trend für Deutschland – in Großbritannien hingegen steht zum Beispiel die Veröffentlichung von Inhalten nach der Recherche ganz oben auf der Prioritätenliste von Journalisten in sozialen Medien.

Berufliche Nutzung sozialer Medien für verschiedene Aufgaben durch deutsche Journalisten

Besonders interessant ist, dass diese eher passive, wenn nicht gar zurückhaltende, Nutzung sich trotz steigender Kenntnisse über soziale Medien so entwickelt hat. Während in 2012 nur 63% deutscher Journalisten angaben, mindestens gute Social Media-Kenntnisse zu haben, sagen es mittlerweile 78%. Auf der Kehrseite geben heute nur noch 22% aller Journalisten an, nur eingeschränkte oder gar keine Kenntnisse zu haben. 2012 waren dies noch 37%. Um die Möglichkeiten sozialer Medien voll auszuschöpfen, scheint der Kenntnisstand trotzdem immer noch zu gering.

Selbsteinschätzung deutscher Journalisten ihrer Social Media-Kenntnisse

Trendprognose: Die nächsten 12 Monate

Basierend auf unseren Analysen, die wir gemeinsam mit Medienwissenschaftlerinnen der britischen Canterbury Christ Church University durchführten, prognostizieren wir, dass sich die passive Nutzung sozialer Medien bei deutschen Journalisten nicht mehr lange halten wird. Innerhalb der nächsten zwölf Monate wird sich zeigen, dass der beschleunigte Nachrichtenkreislauf Journalisten zunehmend dazu motiviert, Nachrichten und andere Inhalte öfter und schneller im sozialen Netz zu veröffentlichen. Ob aus Notwendigkeit oder williger Entscheidung heraus wird also das Potential für mehr Interaktion mit Lesern und Zuschauern weiter ausgenutzt werden. Dadurch wird sich sicherlich der journalistische Workflow verändern, aber auch potentiell die Art, wie Journalisten kommunizieren – untereinander, mit ihren Zielgruppen und natürlich auch mit PR-Profis.

Über die Cision Social Journalism-Studie 2014/15

Die nun schon im vierten Jahr in Folge von Cision und der Canterbury Christ Church University durchgeführte internationale Social Journalism-Studie untersucht, wie Journalisten soziale Medien im Berufsalltag nutzen und bewerten sowie deren Rolle in der Kommunikation mit PR-Fachleuten. Mit der aktuellen Studie für 2014/15 bieten wir erstmals Trendprognosen für das kommende Jahr an.

Ab sofort können Sie den Deutschland-Report der Social Journalism-Studie 2014/15 kostenlos herunterladen:

Zum Download_orange_button

Weiterführende Links

[Infografik] – Was die veränderte berufliche Nutzug sozialer Medien durch britische Journalisten für PR-Profis bedeutet (Social Journalism-Studie 2014/15)

PRWeb: British journalists’ use of social media appears to have peaked, says latest Social Journalism Study from Cision and Canterbury Christ Church University

Großbritannien-Report der Social Journalism-Studie 2014/2015

Im Überblick: Alle Downloads & Posts zur Cision Social Journalism-Studie 2011-15