Zu wissen, wo das eigene Unternehmen steht und welche Haltung es einnimmt, ist die Voraussetzung für eine schnelle Reaktion auf Tweets und Co. Auf Ereignisse sofort zu reagieren ist in einer digitalen Welt ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Kommunikation. Niemand kann mehr Stunden oder gar Tage auf Freigaben für einen Tweet warten.

Kurze Wege und einheitliche Botschaften sind daher mittlerweile ein Muss. Das kann durch die Schaffung eines gemeinsamen Fundaments, in dem alle Disziplinen vereint sind, ermöglicht werden. Es wächst zusammen, was zusammen gehört.

Auch für die Deutsche Bahn stand am Anfang des Wandels die Aufgabe, eine Plattform für die Kommunikation zu schaffen, auf der alle Disziplinen zusammenarbeiten – von Marketing bis PR.

Die DB verzahnt heute auch die Unternehmens- und Produkt-kommunikation, um die Wechselwirkung zu verstärken und damit die Wahrnehmung der Kunden nachhaltig positiv zu gestalten. Expertise, die zuvor in Silos gehütet wurde, wird verfügbar und kann dort genutzt werden, wo sie gebraucht wird. Gleichzeitig steigt die Effizienz, da unterschiedliche Ressourcen nicht mehr unbewusst die gleiche Arbeit verrichten müssen.

Indem die Abteilungen nun unter gemeinsamer Führung miteinander kommunizieren, sowie interagieren und sich abstimmen, kann auch eine einheitliche Content-Agenda verfolgt werden. Owned-, Payed- und Shared-Aktivitäten gehen Hand in Hand und werden damit noch effektiver, sowie effizienter, als es im analogen Zeitalter jemals möglich gewesen wäre. PR-Profis der Zukunft sollten Kennzahlen, bezahlte Strategien, Attribution, Produktpositionierung, Technologie und vor allem den Verkauf verstehen – was früher das Hoheitsgebiet des Marketings war.

Lesen Sie mehr in unserem Whitepaper “Willkommen in 2020: Wie Unternehmen ihre Kommunikationsarbeit im nächsten Jahrzehnt gestalten


julia.viner@cision.com'

About Julia Viner

Senior Sales and Business Development Manager bei Cision