Drei Wege, Instagram Stories für Ihre PR zu nutzen

Drei Wege, Instagram Stories für Ihre PR zu nutzen

Die neueste Funktion Stories von Instagram, welches Nutzern die Möglichkeit bietet, Fotos und Videos für einen begrenzten Zeitraum hochzuladen, hat in der vergangenen Woche online für viel Wirbel und Diskussionen gesorgt. Während viele Nutzer darüber streiten, wie nah das neue Instagram-Feature an Snapchat ist, haben wir gemeinsam mit PR-Profis darüber nachgedacht, welchen Nutzen Stories für die PR bietet.

Am vergangenen Dienstag, den 2. August, hat Instagram in einem Blogbeitrag angekündigt, dass das Netzwerk seinen Nutzern erlaubt, Fotos und Videos hochzuladen, die nach 24 Stunden wieder gelöscht werden. Davor war es Nutzern nur möglich, Fotos und Videos ohne zeitliche Begrenzung hochzuladen.

Der Blogbeitrag führt aus, dass Instagram Stories “eine neue Funktion ist, die es Euch ermöglicht alle Momente Eures Tages zu teilen, nicht nur jene, die Ihr auf Eurem Profil behalten möchtet. Während Ihr mehrere Fotos und Videos teilt, werden sie zu einer Slideshow zusammengefasst: Eurer Story.”

Nutzer sehen in einer Leiste über ihrem Newsfeed die Aktualisierungen von Personen, denen sie folgen, und der zwischen „besten Freunden“ und „populären“ Profilen variiert.

Kommunikationsprofis von großen Agenturen wie Havas Media, Ogilvy PR, Ketchum, Hotwire und Salt PR haben uns erzählt, was sie am nützlichsten an der neuen Instagram Funktion finden:

Instagram Stories ermöglicht es PR-Profis, exklusive Inhalte von Veranstaltungen zu präsentieren

James Mulrennan, Business Director bei Havas Media Socialyse, ist der Meinung, dass Instagram mit Stories eine neue Richtung einschlägt, weg von einem auf Hochglanz polierten Image. “Diese Entwicklung bedeutet für viele Unternehmen eine Herausforderung, so sehr, dass sie die für ihren Kanal gewählte Strategie nun prüfen müssen. Allerdings kommen mit Herausforderungen auch Möglichkeiten. Und die, die sich auf die neue Funktion voll einlassen werden, werden zu den Siegern gehören.”

“Unternehmen, die in den sozialen Netzwerken aktiv sind, können ihren Zielgruppen darüber exklusive Inhalte bieten, die sie ansonsten nicht erhalten würden. Stories ist ein Tool, das diesen Effekt noch verstärken kann. Im PR-Bereich wird ein möglicher Einsatzort von Stories rund um Veranstaltungen sein, wo eine Vielzahl von Formaten in einer Story zusammengefasst werden kann.”

Stories kann den “community spirit” von Instagram weiter erschließen

Influencer werden auf dem Netzwerk nun mehr Möglichkeiten haben, so Matt Cross, Managing Director von Hotwire in UK. “Marken, die Snapchat verstanden haben, werden auch bei Instagram Stories sichtbar sein. Allerdings sollte es auch Instagram-Influencern, die versuchen, aus den neuen Funktionen Vorteile zu erzielen, zahlreiche neue Möglichkeiten bieten. Es könnte auch den Community-Gedanken von Instagram beleben, der dem von Snapchats kleinerer Gemeinde scheinbar entgegensteht.”

Jamie Golunski, Consumer Account Executive bei Salt PR, sieht die wahre Stärke der neuen Funktion darin, dass sie bereits dort ist, wo die Massen sind: “Instagram hat keine separate App gelauncht, wie zuvor Facebook Slingshot und so weiter. Stattdessen ist sie in der bestehenden App integriert, die hunderte Millionen an Nutzern monatlich besitzt.”

“Instagram Stories bietet Marken direkt einen weiteren Weg, um mit ihren Kunden auf eine andere Weise zu interagieren. Es wird interessant sein zu sehen, wie viele Unternehmen es in ihrer PR nutzen. Mit der wesentlich größeren Nutzerbasis von Instagram wird es darüber hinaus spannend zu beobachten, welchen Einfluss das auf Snapchat hat und wie sich die Präsenz und Aktivitäten von Marken dort entwickeln wird.”

Marken können von ungeschliffenen Inhalten profitieren

Kate Matlock, Associate Digital Director bei Ketchum, denkt, dass Stories ein gewagter Schritt für die Plattform ist, die sich bisher auf ästhetisch schöne Bilder berufen hat.

“Instagram setzt auf einen Trend, dass Nutzer nicht nur kreative Hochglanz-Bilder sehen möchten, sondern einen authentischeren Einblick in das, was hinter Unternehmen, Produkten und Personen die sie mögen, steckt. Für Unternehmen, die Zeit darin investiert haben, auf Instagram Reichweite aufzubauen, bedeutet das eine großartige Chance um das neue Feature im Rahmen ihrer Contentpläne und Kampagnen zu testen, zusätzlich zu oder an Stelle von Snapchat.”

Marken müssen diese unpolierten, momentbezogenen Inhalte weiterführen, so Jai Kotecha, Head of Digital, Social und Content bei Ogilvy PR. “Snapchat hat diese Art von vergänglichem, unbearbeitetem Inhalt angestoßen. Viele Marken haben das ignoriert, weil Snapchat etwas für ‘Teenager’ ist und sie ihren perfekten Inhalt auf anderen sozialen Medien verbreiten konnten.”

“Marken können diesen Trend nicht länger ignorieren. Perfekte, auf Hochglanz polierte Inhalte sind nicht die einzige Option für soziale Medien. Es kann auch ein bisschen weniger gefiltert sein. Ein professioneller Tipp: Partnerschaften mit Influencern können ein erster guter Schritt sein, um einen rauhen, unpolierten Content-Stil zu entwickeln.”