Griechenland-Krise: “Die Beauty-Branche befindet sich in einer Sackgasse” – Interview mit der griechischen Bloggerin Filio Metsi

Griechenland-Krise: "Die Beauty-Branche befindet sich in einer Sackgasse" - Interview mit der griechischen Fashion-Bloggerin Filio Metsi

Cision führt die Interviewreihe mit griechischen Bloggern zum Thema “Griechenland-Krise” fort. Wir unterhielten uns bereits mit Alexia Sakellariou von Smells Like Fashion und Mania Bousmpoura von Beauty Co.Co. Heute erzählt Filio Metsi, die Autorin des griechischen Modeblogs All You Need Is Style, wie sie die Krisensituation in Griechenland bewertet.

Filio schreibt seit fünf Jahren in ihrem Blog All You Need Is Style über Modetrends, Outfits, Beauty, Fitness-Tipps, Kochrezepte, Shopping und Reisen. Nach ihrem Abschluss in Biologie und kurzer Tätigkeit in einem Pharmaunternehmen entschied sie sich dafür, ihrem Hobby beruflich nachzugehen: Sie war als Redakteurin und Autorin bei verschiedenen Fashionpublikationen tätig und präsentierte auch die Fernsehsendung “Copy The Look”. Heute führt sie ihren Blog weiter und verkauft nebenher handgemachte Accessoires. Wir unterhielten uns mit Filio über die Entwicklung der Beauty-Branche und die finanzielle Unsicherheit in der griechischen Medienwelt.

Inwiefern sind Sie selbst von der aktuellen Lage in Griechenland betroffen?

Die Krise trifft uns alle auf sehr verschiedene Weisen und viel weitreichender, als wir es uns je hätten vorstellen können. Über den wirtschaftlichen Niedergang hinaus – der wirklich alle Unternehmen auf Eis gelegt hat – hat die Krise auch eine ernste psychologische Wirkung.

Meine eigene Branche, die direkt mit Unterhaltung und Lifestyle zusammenhängt, befindet sich in einer Sackgasse. Wer soll sich überhaupt noch Gedanken über irgendetwas machen, das nicht zum Notwendigsten wie Essen oder Benzin gehört? Mode (und die dazugehörigen Blogs) sind da nur ein Glied in der Kette. PR- und Werbeunternehmen, Geschäfte und Einkaufszentren stehen kurz vor der Schließung. Sollte es tatsächlich zu dem – meiner Meinung nach schlimmsten – Fall des EU-Austritts kommen, dann wären diese Folgen sogar dauerhaft. Die Folge ist eine Stimmung fast wie bei einem Bürgerkrieg aufgrund der Meinungsverschiedenheiten in der Bevölkerung und wir alle sind so deprimiert, nervös und besorgt, dass das ganze Land eine Psychotherapie brauchen wird, selbst wenn wir die Krise überstehen.

Haben Sie seit Beginn dieser Krise etwas an Ihrem Blog geändert?

Griechenland-Krise: "Die Beauty-Branche befindet sich in einer Sackgasse" - Interview mit der griechischen Fashion-Bloggerin Filio MetsiDefinitiv. Ehrlich gesagt mache ich mir große Sorgen um meine Zukunft und die meiner zukünftigen Kinder. Für mich scheint sogar mein Blog – also mein Job, den ich liebe und für den ich ständig arbeite – im Moment irrelevant. Schließlich stehen das Überleben meines Landes und die hart erarbeiteten Ersparnisse meiner Eltern auf dem Spiel. Da ich aber meinen Blog als meine Arbeit ansehe und auch weiterhin daran verdiene, poste ich nur Dinge, die die Stimmung aufheitern sollen, nachdem ich fast eine Woche lang pausierte und mich wie betäubt fühlte. Demnächst werde ich auf All You Need Is Style Fotos von meiner letzten Reise in die USA posten, aber da Einige selbst das provokant und in diesen harten Zeiten realitätsfremd finden könnten, bin ich mit meinem Verhalten in sozialen Medien sehr vorsichtig. Obwohl mein Blog sich im Kern auf erschwingliche Kleider und stylische, aber bezahlbare Produkte konzentriert, scheint selbst das im Moment zu viel zu sein. Bis die Finanzangelegenheiten mit den Unternehmen geklärt sind, habe ich auch alle geplanten Projekte vorerst auf Eis gelegt.

Welchen Einfluss hat die aktuelle Situation auf Ihre Leserschaft und wie begegnen Sie dem?

Einige meiner Leser versuchen sich wirklich mit Hilfe der glücklichen, farbenfrohen Posts von der aktuellen Situation abzulenken. Andere wiederum sind sehr aggressiv und warten nur auf eine Gelegenheit, den Blog zu kritisieren. Wieder Andere haben sich von meinem Blog distanziert und einige sind mir sogar “entfolgt”, nachdem ich meine gesellschaftliche, aber unpolitische Meinung äußerte.

Wie nehmen Sie die Darstellung der Krise in lokalen und internationalen Medien wahr?

Oje. Ich bin mit meinem Universitätsabschluss gebildet genug, um den Unterschied zwischen einer sachlichen und einer parteiischen Berichtserstattung zu erkennen. Je nachdem, welcher Zeitung, welchem Sender oder welcher Publikation man vertraut, wird man leicht in die Irre geführt und vereinnahmt. Es gibt sehr viele Falschinformationen, schlechtes Urteilsvermögen und, was noch schlimmer ist, einen Hang zum Fanatismus.

Welche Medien lesen Sie persönlich?

Ich versuche bewusst, alles zu lesen, auf das ich aufmerksam werde, um über alle Seiten und Meinungen etwas zu erfahren und mir anschließend meine eigene Meinung zu bilden. Ich bevorzuge Online-Publikationen, weil sie häufig aktualisiert werden, aber auch Beiträge in sozialen Medien, die mir einen guten Eindruck davon vermitteln, was die Menschen denken und welcher Logik sie folgen (oder ob sie keiner folgen). Die letzten Wochen war ich fast ständig online, also lese und berücksichtige ich jeden Link. Ich versuche auch, mir ein klares Bild davon zu machen, was ausländische Medien über uns sagen. Das ist schwer und manchmal auch verletzend.

Welche Rolle spielen soziale Medien bei der öffentlichen Diskussion der Krise in Griechenland?

Wer eine Publikation hat, der kann seine Meinung teilen und tut es auch. Das kann in gleichem Maße hilfreich und gefährlich sein. Bisher habe ich beobachtet, dass griechische Blogger offen und frei sagen, woran sie glauben – meist sind dies das Wohl und der Fortschritt unseres Landes. Da wir Blogger eine gewisse Leserschaft anziehen, müssen wir in unseren Posts besonders vorsichtig sein. Einerseits dürfen wir nicht mundtot gemacht werden, andererseits müssen wir darauf achten, was wir sagen und wie wir es sagen.

Griechenland-Krise: "Die Beauty-Branche befindet sich in einer Sackgasse" - Interview mit der griechischen Fashion-Bloggerin Filio MetsiWird sich die griechische Medienlandschaft als Folge dieser Krise verändern?

Ich glaube ja. Sollte Griechenland die Europäische Union verlassen, wird es sicherlich weniger Medien- und Kommunikationsunternehmen geben und nur die stärksten werden überleben – aber wie lange? Ich kann wirklich nicht vorhersehen, wann es wieder Mode-, Beauty- und Lifestyle-Projekte und -Events geben wird. Das gilt natürlich auch für alle Arten von Unternehmen, die Lage ist also durchaus kritisch.

Wie bewerten Sie das Referendumsergebnis?

Ich hatte nicht erwartet, dass es zu einer so gr0ßen Mehrheit kommt, und ich finde es sehr schade, dass die meisten Menschen gar nicht verstanden haben, worum es wirklich ging. Ich glaube fest, dass Griechenland in der EU bleiben und gedeihen sollte.

Was ist Ihr Fazit?

Ich hätte nie gedacht, dass eines Tages mein gesamtes Leben und meine Zukunft wegen einer finanziellen und politischen Agenda gefährdet sein könnten. Ein Zitat von Abraham Lincoln fasst das glaube ich gut zusammen: “The ballot is stronger than the bullet.” (Der Stimmzettel ist stärker als die Kugel.) Mit einer Kugel kann man seinen Feind töten. Mit einem Stimmzettel kann man die Zukunft seiner Kinder töten.
Zuletzt sollten Sie alle wissen (und die meisten wissen es bestimmt schon), dass Griechenland eines der wunderschönsten Länder unserer Erde ist und Sie sollten die Gelegenheit nutzen, dieses irdische Paradies so bald wie möglich zu besuchen, mit oder ohne Krise. Sie werden es sicher nicht bereuen.

Vielen Dank an Filio Metsi für das spannende Interview und alles Gute für die Zukunft!

Vernetzen Sie sich mit Filio auf Instagram und besuchen Sie ihren Blog unter www.allyouneedisstyle.com.