Teil 4 der Blogger-Interviewserie: Gibt es noch ehrliche Produktbewertungen?

Teil 4 der Blogger-Interviewserie: Gibt es noch ehrliche Produktbewertungen?

Die Popularität digitaler Medien und des E-Commerce haben Blogs und Blogger in das Zentrum des Interesses solcher Marketingleute katapultiert, die persönliche Empfehlungen und Produktbesprechungen von sogenannten Durchschnittsverbrauchern im Verkausprozess gewinnbringend einsetzen wollen. Marketer – ganz egal ob diese für produzierende Unternehmen, Einzelhändler oder Restaurants arbeiten – haben verstanden, dass Blogger zu den wesentlichen Influencern im Web gehören. Auch für Blogger ist das Geldverdienen im Netz sicherlich ein heißes Thema und so widmete SPIEGEL ONLINE dem Thema eine ganze Artikelreihe.

Aber was bedeutet diese Entwicklung für die Blogger selbst? Ist dadurch ihre Integrität gefährdet? Gehen sie sogar das Risiko ein, dass ihre Posts zu Advertorials und ihre Fotos zu Werbeplakaten werden? Cision nahm dies zum Anlass, eine Reihe von deutschen und internationalen Bloggern zum Thema zu befragen. Wir begannen unsere Serie mit den englischen Bloggerinnen Jane CunninghamAmber McNaught und sprachen zuletzt mit  Hayley Carr. Heute sprechen wir mit Sarah Bailey – Autorin des Lifestyle-, Beauty- und Fashion-Blogs Life in a Break Down – über die Frage, ob ehrliche Produktbewertungen in Blogs bald der Vergangenheit angehören:

Sarah-Bailey“Die Frage berührt ein wirklich sensibles Thema! Und um diesem gerecht zu werden, möchte ich meine thematische Blog-Nische verlassen und es aus verschiedenen Perspektiven betrachten – sei es nun Beauty, Fashion, Lifestyle oder ein ganz anderes Thema wie zum Beispiel die Kindererziehung. Seit fast 4 Jahren blogge ich nun schon und ich kann mit voller Überzeugung sagen, dass Integrität und Ehrlichkeit zu den wichtigsten Grundsätzen der meisten Blogger zählen. Wir sind stets bemüht, ehrliche und ausgewogene Produktbewertungen zu verfassen, um es unseren Lesern zu ermöglichen, eine anstehende Kaufentscheidung informierter anzugehen.

Ich bin mir aber auch der Tatsache bewusst, dass einige Blogger bestimmte Produkte gut dastehen lassen, nur weil sie kostenlos Zugang bekommen oder um sich bei der jeweiligen Firma beliebt zu machen. Eben solche Blogger, die wegen der kostenlosen Produkte bloggen, und nicht wegen der Liebe zum Schreiben oder der Möglichkeit, Gedanken und Meinungen mit einer breiteren Masse zu teilen zu können.

Besonders in der Beauty-Blogosphäre – mehr als in anderen – können sich die Wirkungen der verschiedenen Produkte von Person zu Person stark unterscheiden. Abweichungen bei Produktbewertungen sind also alltäglich und sollten nicht ungewöhnlich sein – trotzdem findet man manchmal ausschließlich positive Beurteilungen. Oftmals sind die besagten Produkte einfach gut, oder die jeweilige Firma ist einfach sehr gut darin, genau die Tester und Blogger zu finden, die ihre Produkte schätzen werden. Natürlich können Firmen auch schon im Voraus solche Tester auswählen, bei denen das Produkt gute oder besonders gute Wirkungen zeigen wird. Es kommt aber auch vor, dass Firmen Blogger bitten, ihre Erfahrungen nicht mit Anderen zu teilen, wenn das Produkt nicht die gewünschte Wirkung zeigt.

Also für mich lautet die Antwort auf die Frage ganz klar: Nein – Ehrliche Produktbewertungen gehören sicherlich nicht der Vergangenheit an. Es gibt glücklicherweise sehr viele aufrichtige Blogger, die stolz auf ihre Ehrlichkeit sind und die Anzahl derer, die nicht ehrlich bewerten, in den Schatten stellen. Lesern kann ich nur den Tipp geben, den Blogger und seinen Schreibstil erst einmal ein wenig näher kennen zu lernen. Ich bin fest davon überzeugt, dass man am Schreibstil erkennen kann, ob jemand leidenschaftlich und ehrlich bewertet oder nicht.”