Verwaltungsstillstand in den USA blockiert auch soziale Kanäle

Der derzeitige Verwaltungsstillstand in den USA hat weitreichende Folgen für das wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Leben des Landes. Auch die Kommunikation ist direkt betroffen, da seit einigen Tagen nicht nur die Webseiten verschiedener wichtiger staatlicher Organisationen ausgesetzt sind, sondern auch die Twitter-Feeds – zum Beispiel der NASA, des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und der Federal Trade Commission (FTC) – „bis auf Weiteres“ eine Zwangspause einlegen müssen. Die Feeds von Präsident Obama, des Weißen Hauses und verschiedener Kongressmitglieder sind jedoch nach wie vor aktiv.

 

 

Es ist nicht klar, ob die Regierung der USA die Kommunikation auf den verschiedenen sozialen Kanälen eingestellt hat, um sich selbst zu schützen oder um die Verbreitung von Fehlinformationen zu minimieren. Dennoch bleibt die Frage: Darf und soll sich die US-Regierung in Zeiten einer Krise abschotten? Gerade zu diesem Zeitpunkt ist der Bedarf an verlässlicher Information besonders groß, sowohl in den USA als auch weltweit.

Suzie McCarthy (Director bei Social Media Today) kommentiert die Geschehnisse in ihrem Artikel ‚Twitter Feeds Go Dark During the Government Shutdown‘: „sollte der Shutdown weitergehen, wäre die Regierung gut beraten, den Betrieb der Twitter-Accounts wiederaufzunehmen – selbst wenn es sich dabei nur um einige wenige Tweets mit aktuellen Informationen handelt. Die Erfahrungen vieler Marken belegen, dass solche relativ einfach umsetzbaren und kosteneffizienten Aktivitäten sich in einem erhöhten Vertrauen […] auszahlen.“