Google Think vereinfacht den Content Produktionsprozess

Content zu produzieren ist nicht leicht. Es bedarf einiges an Inspiration, Zeit und weiterer Ressourcen um relevante und unmissverständliche Inhalte in einer leicht find- und teilbaren Art und Weise bereitstellen zu können – natürlich zeitlich optimiert. Mich persönlich inspiriert immer das Lesen verschiedener Blogs, das Scannen von Twitter Feeds und Subreddits – dabei finde ich eigentlich immer auf einen inspirierenden Fakt oder habe plötzlich eine neue Idee. So stiess einer meiner Kollegen aus dem Cision Büro in Chicago auf einen Post vom Google Angestellten Adam Singer über Google Think.

Google Think ist ein seit 2011 bestehender und vor kurzem überarbeiteter News-Aggregation Dienst, der – und das ist besonders für Marketers und Werber interessant – einen zentralen Zugang zu Artikeln, Statistiken, Fallstudien, Infografiken und (älteren) Kampagnen bietet. Die Artikel können nach 14 verschiedenen Industrien, Geografie, Werbegattung, Zielgruppe oder auch Marketingzielsetzung unterteilt werden. Neben einer ansprechenden Oberflächengestaltung, sind Themen und Artikel einfach zu finden und weiter zu teilen.

Zusätzlich zu dem Content-Archiv und Marketing Collateral, gibt es innerhalb der Google Think Seite auch eine Creative Sandbox. Hier können Nutzer ihre eigenen Kampagnen vorstellen, den kreativen Entstehungsprozess beschreiben und Feedback von anderen Nutzern erfragen.


Wie Herr Singer in seinem Post sagt, ist der Zugang zu einem Pool an relevanten Daten und Statistiken sehr hilfreich, wenn es darum geht genau die spezifischen Datenpunkt zu identifizieren, die den eigenen Content herausstechen lassen. Hier sind einige Beispiele spezifischer Datenpunkte und Statistiken aufgelistet, die auf Google Think erhältlich sind; ich empfehle aber, dass Sie sich einmal selbst vom Wert von Google Think für Ihren Content Produktionsprozess überzeugen.

Beispiele verschiedener Datenpunkte, die Sie auf Google Think finden können:

90% of all media interactions today are on a screen given constant connectivity – either sequentially or simultaneously

85 % of Generation C relies on peer approvals for buying decisions

B2B purchasers do not contact suppliers directly until 57% of the purchase process is complete

Werden Sie Google Think benutzen?

(Image via mashable)

____________________________________________________

Weiterführende Links:

Joakim Jardenberg: “Der Wert von Kommunikation wird vom Empfänger bestimmt”

Markenbildung auf Pinterest

Google+ Communities für PR

Top 100 Social Media, Internet Marketing & SEO Blogs

Cision Software jetzt mit Google Authorship

Reddit = Earned Media

Vine – der Überraschungsstar der New York Fashion Week